FANDOM


Qsicon Exzellent Dieser Artikel wurde am 06. Juli 2015 als Spotlight der Woche vorgestellt.

Nach über einem halben Jahr intensiver Forschungs- und Archivarbeit der gnomischen Wissenschaftler Smirke Rasselspross Junior und Hildegard Sprigglespruxx vom Institut für Pfuschkunde war der Vortrag Archimonde - ein Rollenbild für Gnome? vollendet. Die Vorlesung wurde am zweiten Juni zur sechsten Abendstunde in der Tiefenbahn gehalten. Der Ort wurde bis zuletzt aus Angst vor Feinden der Wissenschaft geheim gehalten.

Vortrag

Liebe Mitgnome, hallo Langbeiner.

Unser Thema heute lautet:

Archimonde - ein Rollenbild für Gnome ?

Nachdem wir erwiesen hatten, wie gefährlich Bäume sind, habe ich mich durch die Archive gewühlt, und hab gegraben, gesucht und sogar mit Menschens und Elfens geredet, um herauszufinden, ob es noch mehr Leute gab, die wussten, dass Bäume wie Parasiten oder die roten Pusteln in den Menschensgesichtern sind.

Zur Zeit sind außer den Gnomen nur die Orksen und die elenden Goblins darauf gekommen. Aber ich bin auf etwas viel Interessanteres als Goblins gestoßen.

Vor sechs Jahren tobte die Schlacht um den Berg Hyjal und diesen Baum. Ein riesiger Schwanzelf namens Archimonde versuchte den Baum der Elfens kaputt zu machen und Orksen, Menschens und Elfens und sogar Zwerge versuchten das zu verhindern.

Jetzt ist die Frage:

Warum in aller Welt versuchen selbst Orksen und Zwerge Bäume zu retten, und wer ist dieser Archimonde ?

Dieser Kampf fand zur selben Zeit statt wie die Invasion der Troggs in Gnomeregan. Unsere Verbündeten, die Zwerge, halfen einen Baum zu retten, während Gnomeregan zerstört wurde.

Hildegard guckt traurig.

Natürlich stehen viele Gründe dafür in den Archiven der Menschens und Elfens, und glaubt mir, ich hab mir selbst die Mühe gemacht, nach Baumelfenshausen zu gehen und deren Erinnerungen anzuhören.

Hildegard stöhnt.

Zusammengefasst steht da folgendes: Archimonde wollte diesen Weltenbaum zerstören, weil der die Kräfte dieses Brunnens unter dem aufgesogen hat, um die Kräfte des Baums selbst zu nutzen.

Der Baum soll von dieser Drachendame Alexstrasza gepflanzt worden sein, deren verrückte Verwandte wir im Pechschwingenhort gemeuchelt haben. Archimonde konnte nicht gestoppt werden von den ganzen sogenannten Helden wie Jaina Dingsbums, dem komischen Grünhäuter aus Ogrimmar und dieser Singsangpriesterin aus Baumelfenshausen.

Dann hat dieser Druide, die ja wie ich im letzten Vortrag schon erläutert habe, die einzig wackelpuddingfreien Elfens sind, ihn mit ganz vielen Explosionen lebender Mini-Bomben getötet. Die sehen so aus wie tote Elfens, also eigentlich recht sympathisch.

Hildegrd nickt.

Aber schauen wir uns mal den entscheidenden Punkt an. Alexstrasza hat diesen Baum gepflanzt. Eine Drachenfrau, die für Leben und Feuer steht. Bei Leben und Feuer kommt einem natürlich sofort Schwefel in den Sinn. Dieser Archimonde war ebenfalls ein Feuerspucker.

Smirke und ich haben daraufhin lange geforscht und sind zu einer These gekommen.

Hildegard nickt Smirke zu.

Smirke beginnt zu reden.

Die landläufige Meinung ist, dass Archimonde als einer der Heerführer der Brennenden Legion aus purer Bosheit den Weltenbaum zerstören und seine Energien für sich nutzen wollte. So steht es in den Archiven der Menschens und Elfens.

Aber wisst Ihr eigentlich wer die Geschichtsbücher schreibt ?

Smirke schaut in die Runde.

Die Sieger schreiben die Geschichte.

Smirke nickt eifrig und hebt wedelnd einen Zeigefinger in die Luft.

Und ich glaube nicht, dass jemand Archimonde nach seiner Meinung gefragt hat.

Smirke nickt bekräftigend.

Nach langen Forschungen sind wir zu der Ansicht gekommen, dass uns die bisherigen Archive nicht die volle Wahrheit sagen und haben einige Thesen aufgestellt, wie es sich wirklich zugetragen haben könnte.

Archimonde entstammt der Rasse der Eredar und führte die Brennende Legion gegen Azeroth. Er war seit jeher für seinen Intellekt und vorausschauende Planung bekannt. Und unter dem Deckmantel der Legion führte er wahrscheinlich einen unerbitterlichen Befreiungskampf für sein Volk, welches furchtbar unter dem Schwefelmangel litt und sah in dem Weltenbau, die Rettung.

Darauf zumindest weisen unsere Forschungen hin.

Hildegard beginnt zu reden.

Archimonde ging es gar nicht um komischen Magiekrams. Alexstrasza ist ja für Feuer und Leben zuständig.

Und was fehlt einem dazu ein?

Na ?

Natürlich Schwefel!

Die Drachendame hat nämlich gepfuscht und zuviel Schwefel in dem Baum gebunden, was zu einem Schwefelungleichgewicht führte. Durch die Existenz des Baumes gab es lange Zeit ein Schwefel Ungleichgewicht, weil die Elfens den Baum immer weiter wachsen liesen, statt ab und zu etwas davon zu verbrennen um den Schwefel freizusetzen und in seinen natürlichen Kreislauf zurückkehren konnte.

Smirke beginnt zu reden.

Jaja …

Smirke schaut in die Runde und hebt einen Finger in die Luft.

Also ich glaube, dass Archimonde das Schwefelgleichgewicht wiederherstellen wollte. Als er sagte: "Die Welt wird brennen", war das daher ein Zeichen für sprudelndes Leben. Er wurde nur leider völlig missverstanden, da niemand die entscheidende Frage stellte: Warum?

Smirke wirkt betrübt darüber.

Und so … kam es wie es kommten musste und er wurde von einem Druiden getötet.

Einlage: Ein Dranei läuft auf einen Druiden in Baumform zu und brüllt "Die Welt soll brennen" während er einen Feuerzauber wirkt und dann stirbt.

Smirke beginnt zu reden.

Wie Ihr seht, kann so etwas auf ein gewöhnliches Langbein sehr bedrohlich wirken. Wie wir alle wissen, tendieren die meisten der in Hyial Anwesenden eher dazu zuzuhauen, bevor Fragen gestellt werden.

Was man als Ergebnis jedenfalls festhalten kann ist, dass der Baum verbrannt ist und die Welt so zum Schwefelgleichgewicht zurückkehren konnte.

Die jüngsten Ereignisse auf der Elfeninsel lassen sich durch meinen letzten Vortrag erklären. Hat Kael'Thas eigentlich diesen Kil'Jadingens gefragt, ob er zur Hälfte in einen komischen Elfenbrunnen beschworen werden wollte ?

Und jetzt dürfen wir alle Nagas jagen und Manaüberreste einsammeln um das wieder auszubügeln...

Hildegard beginnt zu reden.

Jetzt haben wir viel zu Archimonde gehört und können zu der Frage vom Anfang zurückkehren.

Archimonde - ein Rollenbild für Gnome ?

Die Antort lautet logischerweise

NEIN !

Kein Gnom wäre so doof sich von einem Druiden in die Luft sprengen zu lassen. Außerdem hat, er wie wir hören, in Dalaran so einige Gnome getötet, was wir ebenso wenig sympathisch finden.

Hildegard nickt ernst.

Wenn wir Gnome einen Baum zerstören, dann machen wir das sicherlich smarter als uns durch Horden von Gegnern zu prügeln und dann wegen einem Elfens zu scheitern.

So !

Hat jemand dazu Fragen ?