FANDOM


Lordadmiral Dealin Prachtmeer trat das erste Mal in Erscheinung als die Allianz gegründet wurde. Als treuer Freund von Anduin Lothar sprach er sich für die Gründung der Allianz aus und bildete mit Lordaeron und den Überlebenden von Azeroth den Grundstein der Allianz, bevor sich Stromgarde, die Elfen und die Zwerge der Allianz anschlossen.

Geschichte

Der zweite Krieg

Während des zweiten Krieges unterstützte Lordadmiral Daelin Prachtmeer die Allianz hauptsächlich durch seine Seestreitmacht, die Flotte von Kul Tiras. Als Inselnation hatte Kul Tiras die größte Flotte aller Menschennationen und kontrollierte die Seewege, nun setzte Prachtmeer diese Schiffe gegen die Horde ein. Dabei handelte er bedingungslos treu zur Allianz.

In der Tragödie der Dritten Flotte von Kul Tiras verlor er seinen ältesten Sohn, Derek Prachtmeer, und jeden sonst an Bord jener sechs großen Schiffe als rote Drachen unter dem Kommando von Orcs über sie herfielen. Von den mächtigen Fahrzeugen, waren nur Holzsplitter und einige wenige zerrissene Leichen übrig, um dise äußerste Zerstörung zu zeigen.

Es war Lordadmiral Prachtmeers Verdienst, dass er nicht in seiner Entschlossenheit wankte, sondern sofort den Bau neuer Kriegsschiffe befahl, um den Verlust der Schiffe zu ersetzen, damit den Krieg voranzutreiben und die Allianz zu unterstützen.

Folgen des Zweiten Krieges

Nach dem Ende des Krieges zerbröckelte die Allianz. Streitfragen, wie die Zukunft der Verräternation Alterac, stellten die politischen Ziele der einzelnen Nationen wieder in den Vordergrund, zumal Lordaeron noch Abgaben zum Wiederaufbau verlangte. Prachtmeer allerdings blieb der Allianz auch hier treu und bildete nun mit Lordaeron, den Östlichen Königreichen, Dalaran und den Zwergen von Eisenschmiede den Rest der Allianz, während Stromgarde, Gilneas und Quel'Thalas ihrer Wege gingen.

Der Admiral gab seine jüngste Tochter Jaina Prachtmeer zu den Kirin Tor, wo sie als Magierin ausgebildet wurde und kümmerte sich im weiteren um die Sicherung der Seewege vor Piraten. Als Jaina eine Expeditionstruppe nach Kalimdor zusammenstellte gab Daelin ihr auch einige seiner Truppen (sogar von Gilneas und Stromgarde hatte sie Unterstützung erhalten).

Der Dritte Krieg

Kurz darauf begann der Dritte Krieg. Lordaeron wurde von der Geißel überrollt und Quel'Thalas und Dalaran zerstört. Da Jaina in der Zeit keine Nachricht von sich geben ließ machte sich Dealin auf nach Kalimdor, um seine Tochter zu suchen. Als er sie in der von ihren Leuten errichteten Stadt Theramore fand, unterhielt sie sich gerade mit einem Mok'Nathal, einer Kreuzung aus Orc und Oger. Durch die Verluste, die er im zweiten Krieg hatte erleiden müssen, hegte Dealin einen großen Hass auf die Völker der Horde, insbesondere die Orcs, und ließ Rexxar quer durch die Stadt jagen.

Als er von ihrer neuen Siedlung unweit Theramore erfuhr bereitete der Lordadmiral einen Angriff vor, so sehr Jaina auch versuchte ihren Vater umzustimmen, er wollte nichts davon hören. Die Orcs wahren ihrerseits von Rexxar gewarnt worden und schlugen den Angriff des Admirals zurück, so dass dieser sich nach Theramore zurückziehen musste (er hatte seiner Tochter die Kontrolle über Theramore entzogen).

Als die Horde Theramore angriff achteten diese darauf, nur jene Menschen zu töten, die auch die Hand gegen sie erhoben. Prachtmeer kämpfte trotz seiner sicheren Niederlage gegen die Horde und stellte sich weiterhin taub gegen die Worte seiner Tochter, die besagten, dass die Horde sich gebessert hatte und im Frieden leben wollte. Er wurde letztendlich von Rexxar im Zweikampf getötet und starb in den Armen seiner Tochter. Die Orcs beendeten daraufhin ihren Angriff auf Theramore.

Galerie