Fandom

Forscherliga-Wiki

Donnerfürstenklan

11.108Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare0 Teilen
Qsicon Exzellent.svg Dieser Artikel wurde am 13. Februar 2017 als Spotlight der Woche vorgestellt.

Die Donnerfürsten waren einst ein stolzer Orcklan. Doch dann wurden sie durch Mannoroths Blut in Höllenorcs verwandelt. Diese Orcs lebten einst in der Donnerfeste im Schergrat, bevor sie zu Höllenorcs wurden.

Geschichte

Die Donnerfürsten zeichneten sich durch ihre starke Verbindung zum Schwarzfels Klan aus. Orgrim Schicksalshammer hatte jedoch andere Motive, als er dem Kriegsherrn der Orcischen Horde nach Azeroth folgte. Sein Stamm blieb in Draenor zurück, und Fenris der Jäger trat Schicksalshammers Nachfolge an. Als Schicksalshammer kurz vor dem Zweiten Krieg die vielköpfige Truppe der Wolfsreiter auflöste, blieben nur die Räubereinheiten des Donnerfürsten Klans bestehen.

Der Stamm sicherte sich einen Platz unter den stärksten Klans auf Draenor und sein Einflussbereich erstreckte sich bald bis zu den Schergrat. Kurz nach dem Ende des Zweiten Krieges drang die Kunde von der Niederlage der Horde zu den Orcs. Der Schattenmond Klan beabsichtigte eine Anzahl mystischer Portale zu öffnen, mit denen die verbliebenen Stämme der todgeweihten Welt Draenor für immer entfliehen konnten. Fenris brannte jedoch darauf, seinen Klan zu einer glorreichen Schlacht gegen die Menschen zu führen.

Die Donnerfürsten wollten um jeden Preis nach Azeroth, um das zu erreichen, woran Orgrim Schicksalshammer gescheitert war. Die Pläne des Schamanen Ner'zhul stießen bei ihnen und dem Knochenmalmer Klan auf heftigsten Widerstand. Hatte der Stamm zuvor noch Dentarg - einem Ogermagi des Schattenmond Klans - beigestanden, die eigensinnigen Knochenmalmer „zurechtzuweisen“, so stellten sie sich nun ebenfalls gegen Ner'zhul. Weil der Donnerfürsten Klan es gewagt hatte, sich der absoluter Herrschaft des Schamanen zu widersetzen, wurden sie durch die mächtigen Streitkräfte des Schattenmond Klans vernichtet und die Überlebenden in Höllenorcs verwandelt.

Artefakte

Donnerfürsten Lanze.jpg

Lanze der Donnerfürsten

Man hatte von Artefakten der Donnerfeste gehört, die vermisst wurden. Man wußte, dass sich unter den Objekten, nach denen gesucht wurde, eine Trommel, ein Pfeil und eine Schrifttafel befanden. Der, der es schaffte, die Artefakte wiederzubeschaffen, verdiente sich das Recht, die Heimat der Vorfahren der Donnerfürsten zu bewohnen. Durch die Wiederbeschaffung der Artefakte des Klans, durch den Kampf gegen ihren Feind, die Oger der Speerspießer und deren Meister, die Gronn, und durch die Rückbringung der Donnerlanze, sicherte man sich den Segen der Donnerfürsten.

Persönlichkeiten

World of Warcraft: Warlords of Draenor

In World of Warcraft: Warlords of Draenor nennen Fenris Wolfsbruder und der Rest des Donnerfürstenklans noch die eisigen Weiten des Frostfeuergrats (den späteren Schergrat) ihre Heimat. Dort errichten sie ihre Jagdhallen aus den riesigen Knochen längst vergangener Kolosse. Schneebedeckte Gletscher erstrecken sich in alle Richtungen und werden von den gezackten Gipfeln aktiver Vulkane gesäumt, die das Land zum Beben bringen. [1]

Dieser Orcklan ist ein Zusammenschluss aus fähigen, kampferprobten Kriegern, die Berge erklimmen, Gronn jagen und dem schroffen Land ihren Lebensunterhalt abtrotzen. Er besteht aus den größten Jägern und ist für seine Beherrschung der Bestien bekannt. Sie verbringen ihre Tage damit, die Jagd in der Gruppe zu üben. Diese Orcs setzen auf zahlenmäßige Überlegenheit und verschiedene Taktiken, um von fliegenden Rylak bis hin zu widerspenstigen Gronn alle möglichen Arten von Tieren zu bezwingen. Es geht sogar das Gerücht um, dass der geheimnisvolle Eisenwolf, Kriegsfürst des Donnerfürstenklans, sich auf einem persönlichen Rachefeldzug gegen die Frostwolforcs befindet...

Als Mitglied der Eisernen Horde

Vor nicht allzu langer Zeit war die fortschrittlichste Waffe, die ein Donnerfürst herstellen konnte, ein wirklich großer Speer. Dann aber schlossen sich die Donnerfürsten der Eisernen Horde an, und nun halfen ihnen die Orcs des Schwarzfelsklans Kanonen in Werkstätten zu schmieden. Zudem schafften die Schwarzfelsorc seinen furchterregenden Meisterbelagerungsschmied nach Grom'gar, so dass die Donnerfürsten nun diese Kanonen auch noch mit einer alarmierenden Schnelligkeit produzieren konnten. Die Eiserne Horde kombinierte die Stärken aller Klans. Die Abenteurer der Horde mussten zusammen mit dem Frostwolfklan nach Möglichkeiten suchen, diese Verbindung zu trennen, wenn sie diese Streitmacht besiegen wollten. [2] [3]

Reviere

Die Donnerfürsten wohnen zwischen den Knochen der großen Kolosse, uralter Riesen, die in den Wirren der Zeit verschwunden sind. Dort errichteten sie zwei Städte in den Knochen der toten Kolosse: Grom'gar und Gigantensturz. Hier ziehen diese legendären Jäger Rylak für Luftunterstützung auf, hüten Grollhufe, die sie als Packtiere nutzen und halten sich Eber, Vögel und sogar Gronn. All diese Tiere wurden gejagt, in Ketten gelegt und unterworfen von den Bestienmeistern des Donnerfürstenklans. [4] Weitere Reviere des Klans liegen in der Dolchrachenschlucht, wo sie die einheimischen Basilisken zähmen und in der Wilden Schlucht, wo sie die wilden Gronns unterwerfen.

Quellen

  1. http://eu.battle.net/wow/de/game/lore/characters/fenris
  2. Quest [91]: Flankenfeuer
  3. Quest [91]: Der Meisterbelagerungsschmied
  4. Blizzard Entertainment: Warlords of Draenor: Zonenvorschau: Frostfeuergrat

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki