FANDOM


Forschungsergebnisse bezügl. Forschungsreise Auberdine

Im Zuge meiner Forschungsreise zu den ominösen Nachtelfen, stiess ich auf Spuren einer längst vergessenen Tatsache:

Vor hunderten von Jahren bildete dieses Volk einen höchst begabten Technologen ("Der Irre Ishnuel") aus! Beweise dafür sind überall vorhanden, seien es die Nachkommen ehmaliger oganischer Roboter, die man in Insiderkreisen als "Mini-Treants" bezeichnet, oder misteriöse organische Relokationsvorrichtungen auch Portale genannt (Rut'theran; Anmk. d. Autors). Mich persönlich interessiert besonders ein Forschungsgebiet:

Nachtelfen bauten Bomben!

In etwa zeitgleich mit dem Beginn der Gnom'schen Technologierechnung entwickelte besagter begabter Nachtelfeningenieur die erste organische Bombe, die natürlich größtenteils aus Holz bestand. Zeitzünder waren Ihm noch unbekannt, er verwendete Lunten aus Lianen, oder rief druidisches Mondfeuer zur Hilfe. Interessanterweise entwickelte sich aus eben diesen Spregsätzen der Begiff "Splitterbombe", das berstende Holz fragmentierte bei der Explosion in tausende kleine Splitter, die extremst beschleunigt Feuer fingen bevor sie Ihr Ziel in einer brennenden Wolke auslöschten. Sollte man das Holz zuvor in flüssigen Sprengstoffen gebadet haben, vervielfältigte sich dieses Phänomen.

Die Technologie der metallischen Splitterbomben ist natürlich nicht mehr unbekannt, jedoch lässt dieser Ansatz einiges an Raum für Experimente. Ich fand übrigens heraus, dass das Sprichwort "Klopf auf Holz!" in dieser Zeit gesetzlich verboten wurde. Durch die Verwendung hohler Baumstämme, die mit Knallgras und Sprengstoffen gefüllt waren, waren die Sprengsätze bereits optimal getarnt, und konnten nur durch vorsichtiges Öffnen erkannt werden. Zu hefiges Klopfen führte meist zu einer Explosion und einem ziemlich unglücklichen Elf.

Skurril wird dieses Thema ab seinem Versuch Zeitzünder zu entwickeln. Zu diesem Stadium verlor sich der Wissenschaftel bereits in seiner eigenen Welt aus gezüchteten Bomben-Bäumen. Wie bereits bekannt ist, verwenden Nachtelfen zur Zeitzählung keine Uhrwerke sondern Blumenuhren, daraus resultierte die logische Idee, diese zu einem Zündungsmechanismus umzufunktionieren. Diese Entwicklung führte zum Ende der Nachtelfschen Sprengsatzforschung, da sämtliche nachfolgende Techniker auf meist sehr humoristische Weise Ihr Leben liessen, wie folgende überlieferte Zitate vermitteln:

"RENN! Die Lilie hat sich soeben geöffnet!"

"Was soll ich pflücken, das blaue Veilchen oder die rote Rose?"

Weil man solche Sätze normalerweise nur periphär mit Gefahr und eher mit vollkommener Demens in Verbindung bringt, insbesondere wenn sie hektisch und/oder stark schwitzend gebrüllt werden, forderte diese Ära der Bombenforschung auch dutzende Ziviltote. Was offensichtlich der Hauptgrund ist, warum dieses Thema oft totgeschwiegen und/oder verleugnet wird. Der Ingenieur wurde seit seinem Aufbruch zum Berg Hyal nciht mehr gesehen, er war dem Wahnsinn verfallen und redete davon den Weltenbaum auszuhöhlen.

Ich bitte nun das Institut mir den Import organischer Explosionswaren zu gestatten um diesen interessanten Ansatz weiter verfolgen zu können. Vielleicht gelang es dem Wahnsinnigen tatsächlich Bomben zu "züchten", ähnlich seinen Robotern. (Verm. Lauerwurz und ähnliches.) Sollte ein Vortrag über dieses Thema (natürlich mit Vorführung, Buffett und Alkohol) gewünscht werden, bin ich nach meiner Rückkehr dazu bereit. Bis dahin versuche ich den ein oder anderen organischen Roboter zu finden/fangen/sezieren, und werde euch darüber natürlich am Laufenden halten.

Hochachtungsvoll, Kizzi.

Forschungsergebnisse bezügl. Forschungsreise Auberdine

Dank anonymer Hinweise ist es mir heute Nachmittag gelungen einige Dornendrescher und Lauerwurzeln auf den benachbarten Schwanzelf-Inseln zu finden.

Trotz längerer Untersuchungen konnte ich keine, ich wiederhole keine technologischen Anzeichen erkennen. Merkwürdig, da im Bezug mit dem "Irren Ishnuel" diese immer genannt werden. Des weiteren wirkt diese Spezies auf mich relativ jung, wodurch die naheliegendste Lösung höchstwahrscheinlich ausgeschlossen ist: dass der besagte Wissenschaftler ein Aufscneider war. Ich versuche nunmehr mehr über seine Person herauszufinden, und stoße bis auf den schon bekannten Klatsch nur auf einer Barriere des Schweigens. Und das, obwohl ich bereits sehr "diplomatisch" meinen Schaubenzieher schwinge.

Ich fürchte an dieser ganzen Sache steckt mehr dran als ich zu erahnen vermag. Wer baute Bomben in Baumform, die, ich wage es fast nicht zu schreiben, OFFENSICHTLICH dazu gedacht waren Baumkuschelnde Elfen zu erschrecken? Ich vermute dass derartige Sprengsätze in jüngster Vergangenheit wieder aufgetaucht sind, da ich, als Nichtelf überhaupt Wind von der Sache bekam.

Ich versuche guten Mutes weiter zu Forschen, doch ich habe das Gefühl, die Schatten beobachten mich.

Hochachtungsvoll, Kizzi.