Fandom

Forscherliga-Wiki

Gnome

11.056Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentar1 Teilen

Die exzentrischen und äußerst erfinderischen Gnome sind eines der eigenartigsten Völker Azeroths. Angesichts ihrer Technikversessenheit und dem scheinbaren Drang, ständig neue, explosive Wunderwerke der Technik zu entwickeln, erscheint es schon fast wie ein Wunder, dass die Gnome bis zum heutigen Tag überlebt haben.

Allgemeines

Ihre phantastische Technopolis, Gnomeregan, teilte sich die winterlichen Lande von Dun Morogh mit den nächsten Verwandten der Gnome, den wackeren Zwergen von Eisenschmiede. Zwar sind auch die Zwerge sehr gut darin, alle Arten von Maschinen zu bauen und zu entwerfen, doch die wahre Ehre für praktisch alle revolutionären Innovationen, die in der zwergischen Technik zu finden sind, gebührt den Gnomen.

World of Warcraft: Cataclysm

Die cleveren, draufgängerischen und oft auch exzentrischen Gnome stellen ein einzigartiges Paradoxon unter den zivilisierten Völkern Azeroths dar. Sie sind brillante Erfinder und mit einer unverrückbar positiven Grundeinstellung gesegnet, doch hat dieses Volk Verrat, Vertreibung und einen Beinahe-Genozid erleiden müssen. Es ist dieser beeindruckende Optimismus angesichts all jener Katastrophen, der den unbeirrbaren Lebenswillen der Gnome symbolisiert.

Gnome sind ein zwergenhaftes Volk, und doch haben sie auf Azeroth dauerhaften Eindruck hinterlassen, weil sie unter Einsatz kollektiver Intelligenz und kollektiven Ehrgeizes auf vielen Gebieten Völker mit mehr Körpergröße in den Schatten stellen. Gnome sind berühmte Ingenieure, Mechaniker und Techniker und werden für ihre Beschlagenheit in den wissenschaftlichen Aspekten der Welt weithin respektiert. Zudem sind sie in der Lage, jene Beschlagenheit in die Erfindung und den Bau von Werkzeugen, Fahrzeugen, Rüstungen und Waffen umzumünzen.

Hintergrund

Über gnomische Geschichte vor dem Zweiten Krieg ist nur sehr wenig bekannt – auch bei den Gnomen selbst. Die gnomische Philosophie beruht zum Großteil auf vorwärtsgerichtetem Denken und schöpferischen Konzepten. Der Geschichte oder nicht-wissenschaftlichen Aufzeichnungen hingegen sind nur sehr wenig Aufmerksamkeit geschenkt worden. Jedoch haben neuere Entwicklungen dazu geführt, dass man prähistorische Mechagnome entdeckt hat, die von den Titanen entwickelt wurden, um bei der Formung der Landschaften Azeroths zu helfen.

Wie so viele andere Kreationen der Titanen wurden auch diese Helfer mit dem Fluch des Fleisches kontaminiert, und so wurde aus ihnen das, was heute als das Volk der Gnome bekannt ist. Doch sollten die Gnome erst Jahrhunderte später durch die Zwerge als ein überlebensfähiges und wichtiges Volk anerkennt werden. Die Zwerge waren von der Genialität und Flinkheit ihrer kleineren „Verwandten“ (denn auch sie waren einst von den Titanen erschaffen worden und erlitten den gleichen Fluch) beeindruckt, und sie halfen den Gnomen dabei, eine Hauptstadt zu errichten, Gnomeregan.

Sie entstand in dem Hügelland von Dun Morogh, in der Nähe der Hauptstadt der Zwerge selbst, Eisenschmiede. Von ihrer wundersamen technologisierten Stadt aus exportierten die Gnome bald unschätzbar wertvolle Unterstützung in Form von Waffen, Fahrzeugen sowie energetischen Truppen an die Allianz der Zwerge, Menschen und Hochelfen. Doch als die Brennende Legion angriff, weigerten sich die Gnome seltsamerweise, ihren Verbündeten zu Hilfe zu kommen. Erst, als der Krieg vorüber war, erfuhr die Allianz den Grund für den Rückzug der Gnome.

Zur Zeit des Dritten Krieges hatte sich in den Tiefen Azeroths eine uralte Bedrohung erhoben, um Gnomeregan anzugreifen. Da sie wussten, dass die oberste Priorität der Allianz war, die Brennende Legion zu besiegen, entschlossen sich die Gnome, sich dem Feind allein zu stellen. Obwohl sie tapfer kämpften, um ihre geliebte Stadt zu retten, war Gnomeregan verloren. Der Großteil des Gnomenvolkes wurde beim Fall Gnomeregans ausgelöscht … einige behaupten, nicht weniger als 80 Prozent aller Gnome starben während dieser schrecklichen Tage.

Die wenigen Überlebenden flohen in die Sicherheit des nahe gelegenen Eisenschmiede. Dort begannen sie langsam, ihre Streitkräfte wieder aufzufrischen, ihre Wunden zu heilen und sich darauf vorzubereiten, ihre zerstörte Stadt wieder einzunehmen. Kurz vor dem Kataklysmus führte der Anführer der Gnome, Hochtüftler Gelbin Mekkadrill, einen Angriff auf die Invasoren Gnomeregans an. Das Manöver war ein erster Erfolg, aber es wird noch weit mehr Blutvergießen geben, bevor die Heimat der Gnome befreit sein wird. [1]

Wissenswertes

Aussehen

Gnome sind kleiner als selbst die Zwerge und sind die kleinste spielbare Rasse. Sie ähneln den Zwergen, sind jedoch zierlicher und nicht so stämmig. Sie haben im Verhältnis zum Körper große Köpfe und neigen nicht so sehr wie ihre Vettern zu üppigem Bartwuchs. Sie haben große Nasen und rosafrabige Haut, ihre Ohren sind groß und gerundet, ihre Haarfarbe ändert sich wild von rosa bis giftgrün. Sie haben vier Finger an jeder Hand

Verbindungen

Gnome sind historische Verbündete der Zwerge und sind in so manch Kämpfen an der Seite der Menschen gefallen. Den Hochelfen gegenüber sind sie misstrauisch eingestellt, wie auch vor allen Anderen, doch bereitet ihnen das kein schlechtes Gewissen. Sie haben gegen Orcs und Trolle in den vorherigen Kriegen gekämpft. Sie hegen leichten Groll gegen die Orcs, doch ihre Art ist kindisch und so vergeben sie auch schnell einmal und geben auch den Orcs eine zweite Chance. Ihr Verhältnis gegenüber den Goblins scheint die einer Rivalität zu sein - inwieweit diese Rivalität ausartet, hängt von den beteiligten Personen ab.

In Kalimdor sind die Gnome meist nicht lange genug, als das diese sich eine ordentliche Meinung von den Einwohnern machen können. Auch sind Tauren und Nachtelfen viel zu rustikal für das gnomische Empfinden. Gnome werden in den Gebieten der Nachtelfen toleriert, trotz der hohen Anzahl ihrer, die die Arkane Macht einsetzen. Sie glauben durch den Einsatz der Arkanen Magie und ihrer Technologie etwas zu bieten, was der Nachtelfen Verteidigung fehlt. Die Verlassenen werden von den Gnomen eher gefürchtete als geachtet.

Die Draenei haben, aufgrund ihres tiefen Verständnisses der Magie und der außerirdischen Technologie der Naaru den größten Respekt der Gnome und viele Gnome sind begierig darauf, diese Technologie zu erforschen (auch wenn Velen sie im Zaum hält).

Geschichte

Über die frühe Geschichte der Gnome ist praktisch nichts bekannt. Die erste notierte Interaktion zwischen Gnomen und Zwergen war 200 Jahre vor dem Brennenden Kreuzzug. Wie es in der Geschichte steht, entdeckte ein Zwergenforscher zufällig ein Gnomendorf. Er war entsetzt als er entdeckte, dass die Zwerge erst Schwarzpulver erfunden haben, die Gnome aber schon ein völlig derart automatisiertes Dorf mit Neuheiten wie mechanischen Hühnern hatten.

Der Kontakt zwischen den beiden Rassen wuchs, bald wurden sie schnelle Verbündete und die Zwerge erlaubte den Gnomen, ihre Hauptstadt Gnomeregan in Dun Morogh, nahe der Zwergenhauptstadt Eisenschmiede, zu erbauen. Kurz nachdem dieses Bündnis geschlossen wurde, begann der Krieg der Drei Hämmer, indem die Gnome treu an der Seite des Bronzebart Klans standen.

Im Zweiten Krieg gegen die orcische Horde waren die Gnome treue und verlässliche Mitstreiter der Allianz, jedoch verweigerten sie ihren Verbündeten überraschenderweise jegliche Hilfe während der Invasion der Brennenden Legion. Auch wenn die gnomischen Entwürfe dazu beitrugen, den Krieg gegen die Dämonen zu Gunsten der Allianz zu entscheiden, waren die Menschen und Zwerge dennoch schockiert. Die Gnome hatten nicht einen einzigen ihrer Gyrokopterpiloten oder Mechaniker geschickt.

Nach dem Ende des Krieges erfuhr die Allianz, welch schreckliches Schicksal die Gnome ereilt hatte. Eine uralte, finstere Macht hatte sich aus dem Schoß der Erde erhoben und Gnomeregan angegriffen. Anstatt ihre Verbündeten um Hilfe zu bitten und so den Sieg über den größeren Feind, die Dämonen der Brennenden Legion, zu gefährden, entschlossen sich die Gnome, ihre Stadt alleine zu verteidigen. Doch obwohl sie erbittert um ihre geliebte Heimat kämpften und viele Gnome ihr Leben für die Verteidigung der Stadt opferten, war Gnomeregan unweigerlich verloren.

Mehr als die Hälfte des Volks der Gnome kam beim Fall Gnomeregans ums Leben und noch mehr erlitten ein schlimmeres Schicksal: Sie wurden zu Lepragnomen. Die wenigen, die entkommen konnten, flohen in die nahe gelegene Eisenschmiede. Nachdem sie nun wieder mit der Allianz vereint sind, schmieden die findigen Gnome bereits Pläne, ihre verlorene Heimat zurückzuerobern und ihr Volk in eine bessere Zukunft zu führen. [2]

Arten

Technology.jpg

Banner der Technologie

Laut Ritzelmeister Mechazod, der in Nordend Amok läuft, sind auch die Gnome Kinder der Titanen, wie ihre Zwergenvettern! Sie wurden ursprünglich als mechanische Konstrukte geschaffen, sogenannte Mechagnome. Neben den Lepragnomen gibt es eine weitere Abart der azerothanischen Gnome: Die Sandgnome der Knochenwüste aus der Scherbenwelt.

Unterarten:  •  Lepragnom  •  Mechagnom  •  Sandgnom

Klassen

Spielbare Klassen:  •  Gnomen-Hexenmeister  •  Gnomenkrieger  •  Gnomenmagier  •  Gnomenpriester  •  Gnomenjäger  •  Gnomenschurke  •  Gnomen-Todesritter

Volksfähigkeiten

  • Mit dem Pre-Patch 6.0.2 zur World of Warcraft-Erweiterung Warlords of Draenor ändern sich folgende Volksfähigkeiten der Gnome:
    • Wacher Geist erhöht jetzt neben dem Mana auch das Maximum von Energie, Wut und Runenmacht um 5 %.
    • Entfesselungskünstler - Die Abklingzeit wurde auf 1 Minute verringert (vorher 1,5 Minuten).
    • Geschickte Finger - Diese neue passive Volksfähigkeit erhöht das Tempo um 1 %.
    • Kurzklingenspezialisierung' (hat die Waffenkunde von Dolchen und Einhandschwertern um 1 % erhöht) wurde durch 'Geschickte Finger' ersetzt.

Weiterführende Links

Verwandte Themen
 •  Kategorie:Volk: Gnome  •  Kategorie:Gnom NSC  •  RP-Guide: Gnome  • 

Tenor und Umfragen

Top 10 liste bild 1.png Zur Abstimmung:

Wähle deinen Favoriten!

Welches der folgenden Dinge war die bahnbrechenste Erfindung der Gnomentechnologie?
 
88
 
5
 
4
 
2
 
2
 
5
 
2
 
27
 

Die Umfrage wurde am 6. April 2010 um 08:27 erstellt. Bisher haben 135 Nutzer abgestimmt.

Forscherliga-Tenor

Quellen

  1. http://eu.battle.net/wow/de/game/race/gnome
  2. wow-europe.com

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki