Fandom

Forscherliga-Wiki

Hakkar der Seelenschinder

11.138Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare0 Teilen
Begriffsklärung Dieser Artikel behandelt den Blutgott Hakkar in der Instanz Zul'Gurub. Er sollte nicht mit dem Dämon, Hakkar der Hundemeister, verwechselt werden.

Hakkar der Seelenschinder ist eine mächtige Wesenheit in der Geschichte von Azeroth. Laut dem Zandalarischen Troll Molthor ist er ein Gesichtsloser und der Legende nach herrschte der Seelenschinder in der alten Welt der Trolle mit uneingeschränkter Macht und ließ das Böse und Terror walten. Die Windnattern sind seine Vettern und ihre Geister sind mit ihm verbunden.

Geschichte

Die langen Jahrhunderte, die der Großen Trennung der Welt folgten, waren schwer für die Trolle. Hungersnot und Terror waren alltäglich in den zerbrochenen Königreichen. Die Gurubashi wurden zur Verzweiflung getrieben und suchten Hilfe in uralten mystischen Kräften.

Obwohl beide Trollreiche einen zentralen Glauben an ein großes Pantheon primitiver Götter teilten, fielen die Gurubashi unter die Herrschaft des Dunkelsten: Hakkar dem Seelenschinder, ein dunkler, blutdurstiger Geist, der den Ruf der Trolle hörte und beschloss ihnen zu helfen.

Hakkar gab seine Geheimnisse des Blutes an die Gurubashi und half ihnen, ihre Zivilisation über den Großteil des Schlingendorntals und bestimmte Inseln des Südmeeres zu erstrecken. Obwohl er ihnen große Kraft brachte, wollte Hakkar mehr und mehr für seine Bemühungen, denn der blutdurstige Gott verlangte täglich Seelen als Opfer. Die Zahl seiner Anhänger wuchs rasant, während auch die geforderten Opfer größer wurden. Der von den Trollen schon immer betriebene Kannibalismus wurde durch ihn pervertiert und ins Extrem geführt. Er träumte vom Zugang zur physikalischen Welt, so dass er das Blut aller sterblichen Wesen verschlingen konnte.

Krieg gegen die Atal'ai

Mit der Zeit erkannten die Gurubashi, mit welcher Art von Kreatur sie sich eingelassen hatten - und wendeten sich gegen ihn. Die stärksten Stämme erhoben sich gegen Hakkar und seine loyalen Priester - die Atal'ai. Von dem schrecklichen Krieg, der daraufhin zwischen Hakkars Anhängern und dem Rest der Gurubashi Stämme folgte, wird nur im Flüstern gesprochen. Das aufstrebende Imperium wurde durch die entfesselte Magie zwischen dem zornigen Gott und seinen rebellischen Kindern zerschmetterte. Gerade aber als die Schlacht am hoffnungslosesten schien, hatten die Trolle Erfolg, zerstörten Hakkars Avatar und verbannten ihn aus der Welt. Sogar seine Atal'ai Priester wurden schließlich zurück zur Hauptstadt Zul'Gurub getrieben.

Der Tempel von Atal'Hakkar

Doch obwohl die Priester besiegt und schließlich verbannt wurden, stürzte das große Troll Imperium in sich zusammen und die verbannten Priester flohen in die Sümpfe des Elends. Dort errichteten sie für Hakkar einen großen Tempel - wo sie seine Ankunft in die physikalische Welt vorbereiten konnten, den Tempel von Atal'Hakkar. Doch der große Drachenaspekt Ysera erfuhr von den Plänen der Atal'ai und schmetterte den Tempel unter die Sümpfe. Bis zum heutigen Tag werden die Ruinen des Versunkenen Tempels durch die grünen Drachen bewacht, die verhindern dass jemand hinein oder hinaus gelangt.

Doch einige der fanatischen Atal'ai überlebten Yseras Zorn - und überantworteten sich dem dunklen Dienst von Hakkar. Ihr spiritueller Führer Jammal'an hatte eine Prophezeiung. Er glaubt, dass die Beschwörung des Gottes Hakkar den Atal'ai Unsterblichkeit bringen wird. Sie bereiteten sogar ein dunkles Ritual vor, um den Avatar von Hakkar zurück in die physikalische Welt zu rufen, aber es wurde schließlich von einer Heldengruppe unterbrochen, die in den Tempel einfiel. [1]

Zul'Gurub

Dann aber entdeckten die Atal'ai Priester, dass Hakkars physikalische Form nur in der uralten Hauptstadt des Gurubashi Imperiums, Zul'Gurub, beschworen werden kann. Unglücklicherweise hatten die Priester bei ihrer Aufgabe Hakkar zu rufen Erfolg - Berichte bestätigten die Präsenz des gefürchteten Seelenschinders im Herz der Gurubashi Ruinen. Hakkars Wiederscheinen wurde zeitweise als große Bedrohung für das Schlingendorntal und ganz Azeroth gesehen.

Bis zum Kataklysmus hatten Schlachtzüge der Allianz und der Horde die um ihn gescharten Streitkräfte so stark verminderten, dass sich der wiedererstandene Blutgott nur noch mit Mühe in den Ruinen von Zul Gurub behaupten konnte und ein weiterer Krieg abgewendet schien. Heutige Trolle, obwohl auch untereinander häufig feindselig eingestellt und kampflustig, sind sich fast durchweg einig in der Ablehnung Hakkars und betreffend der Notwendigkeit einer schnellen aber grausamen Tötung aller bewiesenen Hakkar-Anhänger.

Quellen

(Quelle: Blizzard Entertainment HP)

  1. Buch: "Der Zorn des Seelenschinders"

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki