FANDOM


Qsicon Exzellent.svg Dieser Beitrag wurde als exzellenter Artikel im Spotlight der Woche vorgestellt.


Die grimmigen Orcs des Kriegshymnenklans sind in ständige Auseinandersetzungen mit den Schildwachen der Silberschwingen in der Kriegshymnenschlucht verwickelt. [1]

Warlords of Draenor

In der World of Warcraft-Erweiterung "Warlords of Draenor" stellen die kampferprobten Wolfsreiter des Kriegshymnenklans zwischen den fruchtbaren Hügel und majestätischen Klippen Nagrands eine Gefahr dar, die man nicht unterschätzen sollte. Der legendäre Orc Grommash Höllschrei leitet diesen Orcklan. Seine berittenen Plünderer legen im Kampf Wert auf Geschwindigkeit und Mobilität. Sie bewegen sich schnell, schlagen zu und verschwinden, bevor ihre Gegner wissen, wie ihnen geschieht. Ihre Kriegsschreie inspirieren ihre Verbündeten und erfüllen all jene mit Angst, die es wagen, sich ihnen entgegenzustellen. [2]

Orte

Grommash Höllschrei und der Rest des Kriegshymnenklans entstammen den fruchtbaren Graslandschaften von Nagrand, das üppige Jagdgründe bietet und dessen Ebenen sich bis zum Horizont erstrecken. Im Herzen der Savanne liegt der heilige Berg Oshu'gun, dessen leuchtende Kristallwände unter einem sanft gefärbten Himmel erstrahlen. [3]

Geschichte

Der Kriegshymnenklan zählte zu den ersten orcischen Stämmen, die sich der Brennenden Legion auslieferten. Seine Krieger wurden die Opfer des dämonischen Fluches, den ihr Häuptling Grom Höllschrei über sie gebracht hatte, und stürzten sich mit wüsten Heldenhymnen über Tod und Vernichtung in jede Schlacht. Als die Horde durch das Dunkle Portal nach Azeroth strömte, um das Volk der Menschen zu unterwerfen, blieb dieser Klan auf der orcischen Heimatwelt zurück. Voller Ungeduld warteten sie darauf, in den Landen jenseits des Tores einzufallen und auf dem Schlachtfeld die Überlegenheit ihres Klans beweisen zu können. Jahre vergingen, doch die erbarmunglosen Krieger der Horde erlitten schließlich eine schmähliche Niederlage. Die Kunde ihrer Bezwingung drang bis nach Draenor, und die verbliebenen Stämme bereiteten sich auf einen neuen Feldzug gegen die Allianz von Lordaeron vor. Auch Grom Höllschrei brannte darauf, den Kriegshymnenklan unter wüstem Kampfgeschrei auf die Felder des Todes zu führen.

Ner'zhul und die Schattenklans

Doch der Schamane Ner'zhul verfolgte andere Ziele - er wollte einige magische Artefakte in seinen Besitz bringen, um weitere Portale zu öffnen und der todgeweihten Welt für immer zu entkommen. Seine Pläne stießen bei einigen Kriegsherren auf heftigsten Widerstand, und obwohl Höllschrei dem Schamanen mißtraute, beugte er sich zunächst seiner absoluten Herrschaft. Die orcischen Stämme, die sich unter Ner'zhuls dunklem Banner vereint hatten, überraschten die Verteidiger der Allianz und zogen plündernd durch das Land. Der Kriegshymnenklan folgte den exakten Anweisungen des alten Schamanen, sammelte in kurzer Zeit die benötigten Reliqien ein und floh zurück ins sichere Draenor. In der Überzeugung, die Horde würde eine erneute Invasion planen, schickte König Terenas seine Armeen durch das Dunkle Portal. Sie sollten die Orcs endgültig vernichten und die unheilvolle Pforte für alle Zeiten zerstören.

Flucht nach Azeroth

Warsong.jpg

Überall in der brennenden Landschaft kam es zu schweren Zusammenstößen zwischen den Streikräften der Allianz und Ner'zhuls loyalen Kriegern. Grom Höllschrei führte seinen mächtigen Klan zu zahlreichen Siegen über die Menschen, doch er musste erkennen, dass Ner'zhuls Größenwahnsinn sein ganzes Volk dem Untergang preisgegeben hatte. Während der alte Schamane die tosenden Portale öffnete, wurde Draenor von ungeheuren Vulkanausbrüchen und verheerenden Erdbeben erschüttert. Die Kriegshymnenorcs erkämpften sich einen Weg zum Dunklen Portal und flohen nach Azeroth, bevor ihre Heimatwelt zerstört wurde. Für sie und die anderen Orcs gab es nun kein Zurück mehr. Erfolgreich konnte die Allianz den größten Teil der abtrünnigen Krieger aufspüren. Zwar entzog sich Höllschreis Stamm der Gefangennahme, aber der Klan des Blutenden Auges wurde eingekesselt und in die Internierungslager von Lordaeron gebracht. Obwohl die Kriegshymnenorcs ununterbrochen von den Menschen gejagt wurden, konnten sie sich den unbeugsamen Kampfeswillen der Horde bewahren und führten einen Guerillakrieg gegen die Unterdrückung ihres Volkes.

Unter Schicksalshammers Kommando

Viele Jahre vergingen, in denen der abtrünnige Stamm im Geheimen arbeitete und versuchte, sich den wachsamen Blicken der Allianz zu entziehen. Jedoch fanden sie nie eine Möglichkeit, die internierten Orcs aus der Lethargie zu reißen, die sie nach dem Zweiten Krieg überkommen hatte. Thrall, der als Gladiator in der Gefängnisfestung Burg Durnholde aufgewachsen war und sein Volk nie kennen gelernt hatte, entwickelte unter Höllschreis Idealismus eine starke Verbundenheit zur Horde und den Traditionen der Orcs. Die Suche nach seiner eigene Herkunft fand aber erst ein Ende, als Thrall den legendären Frostwolfklan entdeckte und seinen rechtmäßigen Platz als Häuptling einnahm. Die Frostwölfe und der Kriegshymnenklan vereinten sich unter dem Kommando ihres alten Kriegsherrn Orgrim Schicksalshammer wieder zu einer schlagkräftigen Armee. Gemeinsam erstürmten sie die Internierungslager und befreiten die Stämme aus der Gefangenschaft. Doch als Schicksalshammer im Kampf fiel, stieg Thrall zum neuen Kriegshäuptling der Horde auf.

Die neue Horde

In den folgenden Monaten konnte er alle Anstrengungen der Allianz vereiteln, den orcische Aufstand niederzuschlagen. Thrall versammelte die Klans, die sich der "neuen Horde" angeschlossen hatten, an der Küste Lordaerons und segelte nach Westen, ins vergessene Land Kalimdor. Medivh hatte ihn vor einer bevorstehenden Invasion der Brennenden Legion gewarnt, und nur dort sollte die Rettung für sein Volkes gewiss sein. Auf der Suche nach ihrem Schicksal in diesem neuen Land, stießen die Kriegshymnenorcs im Vorgebirge des Steinkrallengipfels überraschend auf Streitkräfte der Allianz. Entgegen Thralls direktem Befehl griff Höllschreis Stamm die Menschen an, sodass die Orcs keine andere Wahl hatten, als wieder einmal gegen ihre alten Feinde zu kämpfen. Viele lange Jahre hatte Höllschrei mit der Wut und dem Kampfrausch in seinem Herzen gekämpft, aber nun spürte er wieder die Gegenwart der Dämonen. Thrall konnte eine solche Entartung nicht dulden und schickte den Kriegshymnenklan ins Grenzgebiet der Wälder Eschentals. Unwissentlich entweihte der Stamm das alte Land und zog den Zorn der Nachtelfen auf sich. Der Halbgott Cenarius und seine Kriegerinnen setzten den Orcs schwer zu. Doch die Kriegshymnenorcs spürten die Anwesenheit einer mysteriösen Macht, die ihnen im Kampf gegen den Halbgott helfen konnte. Der Grubenlord Mannoroth hatte sein brennendes Blut in eine nahe Quelle ergossen und das dunkle Wasser entfachte die dämonischen Energien der orcischen Krieger von neuem. Thrall war stets von dem Wunsch beseelt, sein Volk von diesem Fluch zu befreien, doch nun unterlag der Kriegshymnenklan wieder dem verderblichen Einfluss der Dämonen. Mit der Vernichtung von Cenarius ebneten sie der Brennenden Legion den Weg für die Invasion Kalimdors.

Quellen

  1. Blizzard Entertainment: Kriegshymnenklan
  2. Blizzard Entertainment: Warlords of Draenor: Reise nach Draenor
  3. Blizzard Entertainment: Warlords of Draenor: Grommash Höllschrei

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki