Fandom

Forscherliga-Wiki

Malfurion Sturmgrimm

11.066Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare0 Teilen
Qsicon Exzellent.svg Dieser Beitrag wurde als exzellenter Artikel im Spotlight der Woche vorgestellt.


„Du willst Macht? Spüre die Macht der Welt, die du verraten willst, Captain“

Malfurion Sturmgrimm

Malfurion Sturmgrimm ist der größte Druide aller Zeiten und möglicherweise eines der mächtigsten Wesen der Geschichte. Er gilt seinem Volk als Prophet und Erlöser zugleich. Die Segen des Waldfürsten Cenarius haben Malfurion zum Inbegriff des perfekten Druiden gemacht.

Grenzenloses Universum: Malfurion Sturmgrimm

Unter der Führung von Cenarius – Halbgott der Natur und Schutzherr der Druiden – wacht der ehrenwerte Malfurion Sturmgrimm seit Jahrtausenden über die Nachtelfen. Während des Krieges der Ahnen befand sich Malfurion gemeinsam mit seiner zukünftigen Liebe Tyrande Wisperwind und seinem Bruder Illidan unter denjenigen, die alles Leben auf Azeroth gegen die Brennende Legion verteidigten.

Nach ihrem Sieg über die Dämonen sorgte Malfurion dafür, dass die Nachtelfen die Verwüstungen der Legion hinter sich ließen und sich in ihrem neuen Zuhause in der Nähe des Hyjal ansiedelten, während er das Wachstum des Weltenbaums Nordrassil beaufsichtigte. Ysera, der Aspekt der Träume, verband Nordrassil mit dem Smaragdgrünen Traum – einem Abbild Azeroths ohne Krieg und äußere Einflüsse – und gewährte den Druiden, darunter auch Malfurion, Zugang zu diesem Reich. Malfurion und andere erkundeten den Traum mehrere Jahrhunderte lang.

Malfurion wurde von Tyrande erweckt, um im Dritten Krieg dem Widerstand gegen die Legion erneut zur Seite zu stehen. Nach der Rückkehr aus seinem Schlummer kämpfte er gegen seinen Erzfeind, den Satyr Xavius, der versuchte, den Smaragdgrünen Traum von innen heraus zu verderben. Als Todesschwinge die Welt verwüstete und während des Kataklysmus den Zorn der Elemente hervorrief, verließ Malfurion die Nachtelfenhauptstadt Darnassus.

Er versammelte seine Mitdruiden, um Azeroth erneut zu retten, und stellte eine Spezialeinheit zusammen, um die vom grausamen Feuerfürsten Ragnaros angeführte Invasion aufzuhalten. Nach dem Untergang des Zerstörers schloss sich der schließlich wieder erwachte Malfurion erneut Tyrande an, um die Allianz zu unterstützen. [1]

Geschichte

Malfurion ist der Zwillingsbruder von Illidan Sturmgrimm und wuchs wie sein Bruder Illidan als Freund von Tyrande Wisperwind auf, Jahrtausende vor der Großen Teilung. Eines Tages fand Malfurion Sturmgrimm mehrere Legenden, die sich um den geheimnisvollen Cenarius rankten. Malfurion hatte die Natur schon immer zutiefst verehrt, obwohl die Nachtelfen als Volk längst das Interesse an solchen Sachen verloren hatten.

Er berichtete Illidan und Tyrande von diesen Legenden. Die drei Nachtelfen fanden, es sei ein aufregendes Abenteuer, nach Cenarius zu suchen, auch wenn sie in Wirklichkeit nicht mehr an den Halbgott glaubten als der Rest ihres Volkes. Es dauerte nicht lange, bis vereinzelte Pflanzen und Tiere auf Azeroth Cenarius von diesen drei Nachtelfen berichteten.

Cenarius war überrascht und wurde neugierig. Er fand diese Nachtelfen und schaute in ihre Herzen. Er entdeckte ein großes Potenzial in Malfurion, und es war diese Entdeckung, die seinen Entschluss besiegelte. Das lachende Trio war zunächst geschockt, als Cenarius aus einem schattigen Dickicht hervortrat. Er stellte sich vor und bot ihnen an, sie in der Druidenkunst zu unterrichten. Begierig nahmen sie an.

Malfurion erwies sich als begabter Schüler, der schnell lernte. Sein Bruder jedoch war ungeschickt und verlor schnell die Geduld. Tyrande war bereits Novizin in der Schwesternschaft von Elune und hatte sich also bereits ihrer Göttin gewidmet. Cenarius wusste, dass allein Malfurion die Ausbildung zum Druiden beenden würde.

Die Invasion der Brennenden Legion

Malfurion Stormrage TCG WotA-H 006.jpg

Malfurion Sturmgrimm (TCG WotA-H 006 A)

Malfurion machte gute Fortschritte bei seinen Studien, doch dann wurde er von einer verstörenden Vision heimgesucht: Die Hochgeborenen missbrauchten die Magie des Brunnens der Ewigkeit immer stärker. Die Vision erfüllte ihn mit der Gewissheit, dass Königin Azshara und ihre obersten Magier eine Katastrophe auslösen würden, wenn sie niemand aufhielte.

Der Nachtelf teilte seine Besorgnis Cenarius mit, der sich ebenfalls große Sorgen machte. Trotzdem merkten die Nachtelfen zu spät, was vor sich ging. Dämonen strömten aus dem Königspalast und begannen, alles abzuschlachten, was ihnen in den Weg kam. Der Krieg der Urtume hatte begonnen. Durch seine Beherrschung der arkanen Magie wurden Illidan immer Verantwortung übertragen.

Trotzdem schien er immer missmutiger und bitterer zu werden je weiter der Krieg fortschritt. Eines Tages verließ er plötzlich die Nachtelfen und schloss sich der Brennenden Legion an. Später kämpfte er wieder an der Seite der Nachtelfenverteidiger, da er der Legion vorwarf ihn von Anfang an hintergangen zu haben.

Dennoch war Malfurion und viele andere Nachtelfen seine Loyalität von Stund an bestenfalls fragwürdig. Cenarius brachte Malfurion alles bei, was er konnte, und dann suchte er die anderen Halbgötter von Azeroth auf. Sie waren es nicht gewöhnt, zusammenzuarbeiten, und so kostete es Cenarius eine Menge Überredungskraft, sie auf ein gemeinsames Vorgehen einzuschwören. Schließlich begaben sie sich zur Front, wo Malfurion und andere Helden ihr Bestes im Kampf gegen die Legion gaben.

Ein Vater opfert sich

Der Anführer der Nachtelfenarmee, Kommandant Jarod Schattensang, nahm die Unterstützung der Halbgötter dankend an, und das Schlachtenglück schien sich zu wenden. Als Reaktion auf diese neue Bedrohung konzentrierte die Legion ihre Angriffe auf die Halbgötter, die schon bald überrannt wurden. Cenarius wurde schwer verwundet und war völlig umzingelt, als Malorne plötzlich vorpreschte und mit mächtigen Stößen seines gewaltigen Geweihs die Gegner seines Sohnes zurücktrieb.

Die Nachtelfen reagierten schnell und zogen den bewusstlosen Cenarius aus der Gefahrenzone. Malorne hielt die Dämonen eine Zeitlang auf Distanz. Dann kam Archimonde an die Front, forderte den riesigen Hirschen zum Zweikampf heraus und brach schließlich Malorne das Genick. Malfurion war wütend und betrübt; er beschwor Wurzeln aus dem Boden herbei und griff damit den Dämonenlord an. Als die Pflanzen den Dämonen immer fester in ihrem Würgegriff packten, war Archimonde gezwungen, zu fliehen und sich in Sicherheit zu teleportieren.

Der Verräter

Malfurion Stormrage TCG WotA-H 006B.jpg

Malfurion Sturmgrimm (TCG WotA-H 006 B)

Yseras Drachen halfen Cenarius vorsichtig, in den Smaragdgrünen Traum zu wechseln. Dort konnten die grünen Drachen seine Verletzungen behandeln. In der Zwischenzeit kämpften die Nachtelfen weiter. Malfurion spielte eine wichtige Rolle beim Schließen des Portals, das die Hochgeborenen über dem Brunnen der Ewigkeit geöffnet hatten. Das Ende des Portals war auch das Ende der Pläne des Titanen Sargeras, Azeroth zu betreten.

Die Magie des Brunnens war während des Krieges zu sehr missbraucht worden, und die Belastung beim Schließen des Portals erwies sich als zu groß. Der Brunnen implodierte und löste die Große Teilung aus. Das alte Kalimdor teilte sich in mehrere Landmassen auf, und ein neuer Ozean entstand. Seine kalten Wasser jagten die Nachtelfen und ihre Verbündeten bis zum Berg Hyjal zurück, bevor sie endlich zur Ruhe kamen.

Die erschöpften Flüchtlinge rasteten und versorgten ihre Wunden. Nur Illidan brach sofort auf, um die Gegend zu erkunden. Er fand einen See und verwandelte ihn in einen zweiten Brunnen der Ewigkeit. Eine kleine Gruppe der Nachtelfen ertappte ihn auf frischer Tat, und er griff sie an. Zum Glück erschien Malfurion wenige Augenblicke später und nahm seinen Bruder gefangen.

Illidan prohphezeite, die Dämonen würden eines Tages nach Azeroth zurückkehren, und seiner Meinung nach war die arkane Magie die einzig wirksame Waffe gegen die Legion. Doch Malfurion fürchtete, dass Illidans vorgeschützte Sorge um die Elfen nur sein wirkliches Motiv verbergen sollte: Illidan war süchtig nach Magie und kümmerte sich nicht um den Preis. Jarod Schattensang überließ es Malfurion, eine Strafe für Illidan festzulegen. Malfurion fand, es sei Wahnsinn, Illidan auf freiem Fuß zu lassen, wo er zweifellos nur seine rücksichtslose Suche nach mehr Macht fortsetzen würde. Und so sperrte Malfurion seinen Zwillingsbruder mit Cenarius' Hilfe in ein riesiges unterirdisches Hügelgefängnis ein, wo Illidan hilflos und in Ketten bis ans Ende aller Zeiten gefangen bleiben sollte.

Die Abspaltung der Nachtelfen

Die Drachen erfuhren von dem zweiten Brunnen und pflanzten einen riesigen Baum direkt darüber, um zu verhindern, dass die Kräfte des Brunnens missbraucht würden. Dieser Weltenbaum verhinderte zugleich, dass der Brunnen stärker werden konnte, und er schenkte den Nachtelfen eine Reihe unschätzbarer Dinge, darunter die Unsterblichkeit. Er verband zudem den Brunnen mit dem Smaragdgrünen Traum, dessen Einfluss die Kräfte des Brunnen vor Missbrauch schützen sollten und auch verhindern sollte, dass der Brunnen noch mächtiger wurde.

Malfurion Sturmgrimm BLZ-AW2.jpg

Nachdem der Krieg vorbei war, kamen Tyrande und Malfurion zu einer Übereinkunft. Ihre tiefe Liebe zueinander gab ihnen beiden Kraft während ihrer langen Bemühungen, den zerrütteten Nachtelfen Ordnung und Frieden zurück zu bringen. Tyrande, inzwischen Hohepriesterin der Elune und Malfurions Partnerin, setzte durchgreifende Veränderungen in der Nachtelfengesellschaft durch. Sie organisierte eine neue, nur aus Frauen bestehende Armee, die Schildwachen, und ordnete an, dass sie von der Schwesternschaft von Elune geleitet werden sollte.

Adel und Zauberei wurden als Relikte einer dekadenten Vergangenheit angesehen, deren man sich schämte. Doch die Hochgeborenen weigerten sich, den Gebrauch arkaner Magie aufzugeben. Nachdem sie die Angelegenheit gründlich ausdiskutiert hatten, fassten Tyrande und Malfurion den schweren Entschluss, ihre unbelehrbaren Verwandten ins Exil zu schicken. Nachdem die Hochgeborenen sie verlassen hatten, zogen sich die verbleibenden Nachtelfen immer mehr vom Rest der Welt zurück. Eine Nebelbank senkte sich über ihren ganzen Kontinent herab und verbarg ihn vor den Augen vorbeifahrender Seeleute.

In der Zwischenzeit ließ sich Cenarius ganz in der Nähe nieder, auf der Mondlichtung am Fuße des Berges Hyjal, und Malfurion setzte seine Studien unter der Anleitung des Halbgotts fort. Eine Reihe von Nachtelfen schloss sich Malfurion an und erlernte ebenfalls die druidischen Künste, viele von ihnen ehemalige Mitglieder der Mondwache. Malfurion begann, sie auszubilden, und gründete nach einiger Zeit den Zirkel des Cenarius, Azeroths Druidenorganisation. Aufgrund seines großen Wissens und seiner Macht wurde er ihr Anführer und trug den Titel eines Erzdruiden. Er und der Rest seiner kleinen Gruppe verbrachten viel Zeit damit, durch die Wildnis von Azeroth zu wandeln, im Smaragdgrünen Traum zu meditieren und den Schaden zu heilen, den der Krieg angerichtet hatte.

Neue Völker kommen nach Kalimdor

Die Zeit verging, und ein neues Volk kam nach Azeroth: Die Orcs, die ursprünglich vom Planeten Draenor stammten. Unter dem Einfluss der Dämonen hatten sich die Orcs von einer friedlichen Schamanengesellschaft in die blutrünstige Horde verwandelt. Sie führten Krieg gegen die Menschen der östlichen Königreiche und töteten im Ersten und Zweiten Krieg zahllose Lebewesen. Doch Cenarius und die Nachtelfen blieben in ihrem Exil, denn sie wussten nichts von irgendwelchen Geschehnissen außerhalb Kalimdors.

Der Zweite Krieg lief schlecht für die Orcs, und die Horde wurde zerschlagen. Kurz vor dem Dritten Krieg etablierte sich ein neuer Kriegshäuptling: Thrall, der die Horde reformierte und sein Volk über das Meer nach Kalimdor führte, wo es eine neue Heimat fand. Diese neue Horde hatte kein Interesse an weiteren Kriegen. Die Orcs wollten nur die Länder der Menschen verlassen und sich ein neues Zuhause aufbauen.

Der Tod eines Halbgotts

Die Orcs wurden auf Kalimdor nicht mit offenen Armen empfangen. Die Nachtelfen schickten sogleich eine Reihe Kundschafter aus, und diese kehrten mit erschreckenden Geschichten über die Grausamkeiten der Orcs im Ersten und Zweiten Krieg zurück. In der Zwischenzeit fällten die Orcs viele Bäume in Kalimdor, mit der deutlichen Absicht, dort eine Siedlung zu gründen. Cenarius hingegen war sich sicher, dass die Orcs wieder zu ihrer Kriegslust zurückgefunden hatten. Er führte eine Gruppe von Nachtelfen und Treanten gegen die Hauptmacht der orcischen Eindringlinge.

Die neugeborene Horde hätte mit Sicherheit dort ihr Ende gefunden, wären nicht kurz zuvor mehrere Agenten der Brennenden Legion auf Azeroth eingetroffen. Die Legion hatte die Macht von Cenarius nicht vergessen und war entschlossen, ihn zu vernichten. Auf Vorschlag des Schreckenslords Tichondrius vergoss der Grubenlord Mannoroth sein Blut in einen Teich. Schon bald entdeckten die Hexendoktoren der Horde diese Verderbnis.

Angeführt von Grom Höllschrei tranken die Orcs von den verderbten Wassern des Teiches und genossen die Rückkehr ihrer dämonischen Kräfte. Übermannt von übernatürlichem Hass und Zorn schlugen Grom und seine Krieger gegen Cenarius und seine Verbündeten zurück. Schließlich gelang es den Orcs, den Halbgott zu töten. Nachdem der Halbgott tot war, konnten die Orcs ihre Verderbnis über die uralten Wälder bringen.

Die Erweckung der Druiden

Mit Hilfe von Lady Jaina Prachtmeer brachte Thrall Grom wieder zu klarem Verstand, tötete Grubenlord Mannoroth und befreite so die Orcs vom Fluch des Dämonen. Trotzdem war der Schaden schon angerichtet, und die Verderbnis breitete sich aus. Die Legion begann, in immer größerer Zahl in die Wälder einzufallen, und schon bald stießen Tyrande und ihre Schildwachen auf die umherstreifenden Dämonen.

Die Rückkehr der Brennenden Legion war der schlimmste Alptraum der Nachtelfen. Tyrande und ihre Kriegerinnen wussten, dass sie jede Hilfe brauchen würden, die sie bekommen konnten, um die dämonischen Truppen zurückzuschlagen. Die Kriegerinnen kämpften sich zum Horn des Cenarius vor, und Tyrande benutzte es, um Malfurion aus seinem Schlaf zu erwecken. Er war ein Jahrtausend lang durch den Smaragdgrünen Traum gewandelt.

Tyrande und Malfurion begaben sich in die Hügellabyrinthe auf der Suche nach weiteren Druiden, die sie aufwecken konnten. Dabei stießen sie auf die Türe zu Illidans Gefängnis. Tyrande war traurig, als sie sich klarmachte, dass Malfurions Zwilling schon über zehntausend Jahre eingesperrt war. Sie meinte, diese lange Zeit im Gefängnis sei doch mehr als genug Bestrafung für seine Taten gewesen. Außerdem sah sie es von der praktischen Seite: Sie fand, dass Illidans Fähigkeiten in seiner Zelle verschwendet wären, wenn er ihnen damit stattdessen helfen könnte im Kampf gegen die Brennende Legion, wie vor so langer Zeit.

Der Aufstieg einer dunklen Macht

Obwohl Malfurion versuchte, es ihr auszureden, ging Tyrande in das Gefängnis und befreite Illidan. Mit Bedauern, aber nicht in der Lage sie aufzuhalten, weckte Malfurion den Rest der schlafenden Druiden und traf sich dann wieder mit Tyrande. Sie erzählte ihm, dass Illidan zugestimmt habe, im Kampf gegen die Legion zu helfen. Mit großen Bedenken folgte Malfurion ihr in den verderbten Teufelswald, wo sie seinen Zwillingsbruder zurückgelassen hatte.

Illidan war während Tyrandes Abwesenheit nicht untätig gewesen. Er hatte einen magischen Gegenstand gestohlen, mit dessen Hilfe die Legion ihre Verderbnis im Teufelswald verbreitet hatte: den Schädel von Gul'dan. Statt den Schädel einfach zu zerstören, nahm Illidan seine Macht in sich auf und wurde sofort selbst in einen Dämon verwandelt. Mit seiner neugewonnenen Macht vernichtete er den Schreckenslord Tichondrius.

Als Malfurion und Tyrande eintrafen, erklärte Illidan ihnen, dass der Wald nun heilen werde, nachdem der Schädel zerstört war. Die schwachen Rechtfertigungsversuche des Dämonen konnten jedoch keinen der entsetzten Nachtelfen täuschen. Malfurion, auf dessen Schultern immer noch die Verantwortung für Illidans Bestrafung lastete, sagte sich von jeder Verwandtschaft zu dem Dämonen los und verurteilte ihn zum Exil, fernab von allen Ländern der Nachtelfen.

Die Schlacht am Berg Hyjal

Auf der Reise zum Berg Hyjal verbündeten sich die Nachtelfen mit Jaina Prachtmeers Heer und Thralls Horde. Die drei Armeen hielten den Dämonenfürsten Archimonde lange genug auf, um Malfurion und den anderen Druiden die Möglichkeit zu geben, ihm eine Falle zu stellen. Als Archimond schließlich den Baum und den Brunnen der Ewigkeit, den er beschützte, erreichte, luden die Druiden den Weltenbaum Nordrassil mit der Energie der Nachtelfen-Unsterblichkeit und zahlloser Nachtelfengeister auf.

Der Baum entlud die gesammelte Energie in einem gewaltigen Schlag, der Archimonde auf der Stelle tötete. Ohne ihren Kommandeur fielen die auf Azeroth verbliebenen Truppen der Brennenden Legion unter der vereinigten Schlagkraft der Horde, der Menschen und der Nachtelfen.

Gerechtigkeit oder Rache

Das Opfer der Nachtelfen hatte Azeroth gerettet, doch nun waren sie sterblich. Trotzdem blieb Aufseherin Maiev Schattensang entschlossen ihren früheren Gefangenen Illidan wieder einfangen oder bei dem Versuch zu sterben. Sie nahm die meisten der Behüter mit auf ihre Jagd und die Gruppe verfolgte Illidan in das Grabmal von Sargeras.

Der rachsüchtige Dämon hatte seine ehemaligen Gefängniswärter nicht vergessen. nachdem er sich das Auge von Sargeras beschafft hatte, setzte er dessen Vernichtungskraft gegen die Steinmauern des Grabmals ein. Die Behüter waren plötzlich in einem Abschnitt des Grabes gefangen waren, den er dann mit Meerwasser flutete. Allein Maiev konnte der Falle entkommen und sich zu ihrem Basislager durchschlagen. Sie schickte einen Boten zu Malfurion, um ihn um Hilfe zu bitten und ihn vor Illidans Aktivitäten zu warnen.

Tyrande und Malfurion kamen gemeinsam, um Maiev zu retten, und dann ließ Malfurion die beiden Frauen alleine, um mit der geplagten Natur zu kommunizieren. Entsetzt entdeckte er, dass Illidan und eine Gruppe von Naga gerade einen Zauber fokussierten, der in der Lage war, Nordrend in Stücke zu reißen. Malfurion kam aus dem Wald zurück, um den anderen Nachtelfen diese schlechte Nachricht zu überbringen.

Das Wiedersehen der Zwillingsbrüder

Zu seinem Schmerz nahm ihn Maiev beiseite und erzählte ihm, Tyrande sei gefallen, während sie die Blutelfen in Sicherheit geleitete. Sie fügte bedeutsam hinzu, dass Tyrande ohne Illidan gar nicht erst in diese gefährliche Situation gekommen wäre. Dieser Hinweis versetzte Malfurion in Zorn, und gemeinsam mit Maiev und den Blutelfen spürten sie Illidan auf und sorgten dafür, dass er seinen gefährlichen Zauber abbrechen musste. Dann erst erfuhr Malfurion zwei wichtige Tatsachen. Zum einen, dass Illidan nur versucht hatte, einen gemeinsamen Gegner zu bekämpfen: den Lichkönig. Zum anderen, dass Maiev gelogen hatte. Tyrande war wahrscheinlich immer noch am Leben, und falls ja, brauchte sie wahrscheinlich dringend Hilfe.

Illidan bot sich freiwillig an, Tyrande zu suchen und zu retten. Nach einem kurzen Streit musste Malfurion zugeben, dass die Naga Tyrande viel schneller erreichen konnten, weil sie schließlich den Fluss hinunter gespült worden war. Außerdem war es mehr als offensichtlich, dass Illidan Tyrande immer noch liebte, trotz seiner Verwandlung in einen Dämonen. Als Illidan Tyrande lebendig und unversehrt zurück brachte, war Malfurion überglücklich. Auch wenn Illidan eine Menge Leiden und Zerstörung zu verantworten hatte, so machte seine Hilfe bei Tyrandes Rettung es Malfurion doch unmöglich, seinen Zwillingsbruder ins Gefängnis zurückzubringen oder ihn gar zum Tode zu verurteilen.

So entschloss sich Malfurion, Illidan gehen zu lassen. Doch er warnte den Dämonen eindringlich, sich niemals wieder gegen die Nachtelfen zu wenden. Illidan öffnete ein Portal zur Scherbenwelt, und Maiev erschien genau in dem Moment, als Illidan es benutzte und verschwand. Ohne zu zögern stürzten sich Maiev und ihre angeschlagenen Kämpferinnen ebenfalls durch das Portal. Malfurion konnte nur beten, dass Maiev bei ihrer fanatischen Verfolgung von Illidan nicht mehr Schaden anrichten würde als der Dämon selbst.

Ein neuer Weltenbaum

Der Erzdruide Fandral Hirschhaupt behauptete, dass die Unsterblichkeit der Nachtelfen leicht wiederhergestellt werden könnte. Er schlug vor, einen zweiten Weltenbaum wachsen zu lassen, obwohl die Drachen den Elfen die Hilfe verweigerten. Der Erzdruide Malfurion Sturmgrimm lehnte rundweg ab. Er argumentierte, ohne den Segen der Drachenaspekte würde dieser neue Baum nur eine Monstrosität. Nachdem Malfurion Sturmgrimm in ein rätselhaftes Koma fiel, wurde Fandral Hirschhaupt der Anführer aller Druiden auf Azeroth. Seine erste Amtshandlung als Erzdruide war es, den restlichen Zirkel des Cenarius zu überreden, den zweiten Weltenbaum wachsen zu lassen, den sie Teldrassil nannten. Teldrassil hat weder eine Verbindung zum Traum noch eine zum Brunnen der Ewigkeit. Im Gegensatz zu Fandrals Hoffnung hat der neue Weltenbaum den Nachtelfen ihre Unsterblichkeit jedoch nicht zurückgebracht.

Endloser Traum

„Selbst tief im Smaragdgrünen Traum spürte Malfurions Geist Illidans Fall...und trauerte.“

Geist von Sturmgrimm [2]

Geist von Sturmgrimm TCG JaI 140.jpg

Der Geist von Sturmgrimm (von Thammer / TCG JaI 140)

Der Grund für Malfurions derzeitigen Zustand ist noch unbekannt. Tyrande entdeckte Malfurions leblosen Körper in seinem Grabmal auf der Mondlichtung. Zutiefst besorgt benachrichtigte sie den Zirkel des Cenarius und mehrere andere Schwestern von Elune. Die Druiden teilten ihr mit, dass Malfurion zuletzt meditiert habe, und dass es keine Anzeichen dafür gebe, dass jemand in die Mondlichtung eingedrungen sei.

Auch bei ihren weiteren Nachforschungen blieben die Druiden erstaunt und ratlos. Irgendwie war Malfurions Traumgestalt von seinem Körper getrennt worden. Der Zirkel des Cenarius hat wiederholt vergeblich versucht, seinen Geist in den Körper zurück zu rufen oder ihn im Smaragdgrünen Traum zu erreichen - vergebens. Schließlich wandten sich die Druiden an Ysera, doch selbst sie konnte Malfurion weder finden noch Kontakt zu ihm aufnehmen. Es dürfte kein Zweifel mehr bestehen, dass er im Smaragdgrünen Traum verschollen ist. Die Schwestern von Elune konnten ebenfalls keine weiteren Informationen über Malfurions Zustand oder eine mögliche Heilung anbieten. Sie konnten nur feststellen, dass sein Körper bei bester Gesundheit war. Alles, was sie für ihn tun konnten, war, seinen Körper mit einigen Zaubern vor Schaden zu schützen, so lange er im Koma liegt.

Der Zirkel des Cenarius hat entschieden, dass es am besten wäre, Malfurions Körper da zu lassen, wo er gefunden wurde, in seinem Grabmal auf der Mondlichtung. Allgemein ist man der Meinung, dass Malfurions Geist vielleicht am besten zu seinem Körper zurückfindet, wenn dieser nicht verlegt wird. Außerdem ist natürlich die Mondlichtung um einiges empfänglicher für Druidenmagie als etwa eine große Stadt wie Darnassus. Als Herrscherin der Nachtelfen verbringt Tyrande ihre meiste Zeit in Darnassus, denn sie weiß, dass ihre Herzenswünsche hinter ihren Pflichten gegenüber dem Volk der Nachtelfen zurückstehen müssen. Trotzdem sucht sie hin und wieder heimlich die Mondlichtung auf, um nach Malfurion zu sehen. Der Zirkel des Cenarius und mehrere Priesterinnen der Elune kümmern sich um seinen Körper, doch er zeigt keinerlei Anzeichen der Besserung. Größtenteils wurde Malfurions mysteriöse Krankheit außer vor den hochrangigen Mitgliedern der Schwestern von Elune und des Zirkel des Cenarius geheim gehalten. Trotzdem wurde viel über seine offensichtliche Abwesenheit vor der Öffentlichkeit spekuliert. [3]

World of Warcraft: Cataclysm

Malfurion Sturmgrimm Cataclysm.png

Malfurion Sturmgrimm mit WoW: Cataclysm

Mit World of Warcraft: Cataclysm erhob sich Malfurion, um zusammen mit den Wächter des Hyjal den Weltenbaum Nordrassil vor dem Schattenhammerkult zu beschützen. Am Berg Hyjal bekämpfte er vom Friedvollen Hain aus den Schattenhammerkult. Das Ergebnis dieses Krieges entschied über das Überleben der Welt, wie die Bewohner Azeroths sie kannten.

Der Schattenhammerkult war mit Todesschwinges Rückkehr sogar noch mächtiger geworden. Falls es ihm gelingen sollte, den Weltenbaum an sich zu reißen, konnte er den Wächter des Hyjal einen Schlag versetzen, von dem sie sich vielleicht nie erholen würden. Es war an der Zeit, den Feind zurückzudrängen. Es war an der Zeit, den Schattenhammer zu vernichten. [4]

Verwandte Themen

Quellen

  1. Blizzard Entertainment: World of Warcraft: Grenzenloses Universum - Malfurion Sturmgrimm
  2. World of Warcraft TCG: Geist von Sturmgrimm
  3. http://wow-europe.com
  4. Quest [81]: Krieg dem Schattenhammer

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki