Fandom

Forscherliga-Wiki

Orcs

11.056Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare0 Teilen

Die wilden, grünhäutigen Orcs sind eines der zähesten Völker Azeroths. Viele halten die Orcs für brutal und geistlos, und manche gehen sogar so weit zu behaupten, die Orcs würden weder Gnade noch Ehre kennen.

Allgemeines

Ihre Heimat war die lebensfeindliche Welt namens Draenor, von wo aus sie durch das Dunkle Portal nach Azeroth gelangten. Die Orcs kamen nach Azeroth als blutdurstige Eroberer, doch es war nicht ihr eigener Wille, der sie diesen Krieg anzetteln ließ. Nur die wenigsten wissen um die wahre Natur der Orcs.

Lange vor ihrer Ankunft in Azeroth pflegten die Orcs eine schamanistische Kultur, und Prinzipien wie Ehre, Loyalität, und Weisheit wurden von den vielen verschiedenen Klans der Orcs als das würdigste Ziel eines jeden Kriegers betrachtet. Doch tragischerweise wurden die einstmals stolzen Klans der Orcs von der Brennenden Legion verführt und in die ruchlosen und barbarischen Kampfmaschinen verwandelt, mit deren Hilfe die Legion Azeroth zu erobern suchte.

Doch ein paar Klans gelang es, sich von dem finsteren Einfluss ihrer dämonischen Meister zu befreien und sich gegen ihre Unterdrücker aufzulehnen. Letzten Endes war es die Tapferkeit einiger Orcs wie dem jungen Kriegshäuptling Thrall, dank derer die Brennende Legion besiegt und Azeroth vor der Vernichtung bewahrt werden konnte. Nun sind die Orcs unter Führung ihres Kriegshäuptlings erneut bereit zu den Waffen zu greifen, doch dieses Mal nicht um zu erobern oder zu brandschatzen, sondern um ihr Recht zu verteidigen, ihren Platz in dieser neuen, fremden Welt zu finden. [1] Eine Abart der Orcs sind die Höllenorcs, die Mok'Nathal und die Halborcs.

Über die Hautfarbe

Die ursprüngliche Hautfarbe aller Orcs waren Brauntöne unterschiedlicher Schattierungen. Durch den Kontakt mit Magie der Hexenmeister änderte sich das Aussehen der Orcs, und grüne Hautpigmentierung sowie Körpermassenzuwachs waren die Folge. Dieser Farbwechsel scheint genetischer Natur zu sein, da selbst Thrall, der fast ohne direkten Kontakt mit Teufelsenergie aufwuchs, von Geburt an grüne Haut vorwies.

Mit dem Fortschreiten der Korrumpierung beginnen die Augen der Orcs in roten oder grünen Farbtönen zu glühen. Ihre Haut verändert sich weiter von grün zu einem Scharlachrot. Ein Orc in diesem Stadium wird als Höllenorc bezeichnet. Durch aufwändige Rituale sind die Effekte der Verderbnis bis zu diesem Punkt noch umkehrbar, doch trinkt ein Orc weiterhin Mengen dämonischen Blutes, tritt er in die letzte Phase der Transformation ein; er beginnt zu mutieren und schreckliche Reißzähne wachsen in seinem Maul. Hörner entstehen an Rücken, Armen und Händen. Die Orcs der Horde haben heute eine Vielzahl an "natürlichen" Hauttönen. Die Spanne reicht von hell- bis dunkelolivgrün, von braun bishin gar zu leichten Grautönen.

Kultur

Die Kultur der Orcs basiert auf Ehre und Kraft. Schamanen haben einen der geachtesten Ränge innerhalb der orkischen Hierachie, doch eigentlich ist jeder Orc frei, das zu tun, was er tun möchte. Die Kinder werden im Alter von sechs Jahren an das Waffentraining heran geführt, mit zwölf können die meisten sich schon gut selbst verteidigen. Schwäche zu zeigen ist verpönt, jeder Orc versucht, den Schmerz zu ertragen, bis es nicht mehr geht.

Frauen und Männer sind, im Gegensatz zu den Menschen, von Anfang an gleichberechtigt. Die Orcs verehren die Elemente und misstrauen der arkanen Magie. Wölfe sind das Symbol der Orcs, sie dienen als Reittiere, Freunde, Wächter und Kampfgefährten. Seit der Reformierung durch Thrall ist auch die Sklaverei abgeschafft, und der Rang des Peon ist wieder etwas lukrativer. Die Orcs achten die Ältesten ihrer Gemeinschaft und sorgen für sie.

Heraldische Deutung des Wappens

Das Zeichen der Orcs ist die Rune, die oft auch allein schon die Horde symbolisert. Das Wappen an sich beinhaltet noch zwei gekreuzte Äxte (Zeichen der Kampfbereitschaft) und zwei Wolfsköpfe auf einem Schild (Symbol des Frostwolfklans, des ersten Klans der neuen Horde). Das Wappen wurde erst unter Thrall eingeführt.

Charakter

Im Gegensatz zu den anderen Völkern der Horde stammen die Orcs nicht aus Azeroth. Ursprünglich lebten sie in schamanistischen Klans in der üppig bewachsenen Welt Draenor. Sie gaben ihre friedliche Kultur auf, als Kil’jaeden, ein Dämonenfürst der Brennenden Legion, die Orcs verdarb und sie in seinem Racheplan gegen die Draenei einsetzte, die Vertriebene aus Kil’jaedens Heimatwelt waren.

Volksfähigkeiten

  • Mit dem Pre-Patch 6.0.2 zur World of Warcraft-Erweiterung Warlords of Draenor ändern sich folgende Volksfähigkeiten der Orcs:
    • Axtspezialisierung (hat die Waffenkunde von Äxten um 1 % erhöht) wurde entfernt.
    • Befehlsgewalt erhöht jetzt den Begleiterschaden um 1 % (vorher um 2 %).
    • Zähigkeit verringert jetzt die Dauer von Betäubungseffekten um 10 % (vorher um 15 %).

Geschichte der Orcs

Aufgrund der Manipulation des Dämons tranken die meisten der Häuptlinge der Orcs das Blut eines Grubenlords der Brennenden Legion, Mannoroth dem Zerstörer. Diese Tat erfüllte die Orcs mit Macht, jedoch zu einem hohen Preis: Sie waren nun Sklaven der Legion. Die dauernde Nähe zu Teufelsenergien änderte die Hautfarbe der Orcs von ihrem ursprünglichen Braun zu einem kränklichen Grün, und die Benutzung von Teufelsmagie durch die Orcs führte dazu, dass das Land ihrer Vorfahren verdorrte und abstarb.

Wie von Kil’jaeden geplant, töteten die Orcs den Großteil der Draenei-Bevölkerung. Vor tausenden von Jahren hatten die Dämonen schon einmal eine Invasion von Azeroth gestartet, doch waren sie letztendlich gescheitert. Diesmal jedoch hatten sie die Orcs, die anstelle der Legion kämpfen konnten. Zu diesem Behufe nahm der verderbte Menschenerzmagier Medivh mit dem Orchexenmeister Gul’dan Kontakt auf. Zusammen erschufen sie das Dunkle Portal, das es den Orcs ermöglichte, nach Azeroth zu reisen.

Nach ihrer Ankunft überrannten die Orcs das ahnungslose Menshenkönigreich von Sturmwind. Die mächtige Orcarmee, genannt die Horde, wandte sich alsbald nach Norden und marschierte durch die Östlichen Königreiche, bis ihr Sieg zum Greifen nahe schien. Schließlich jedoch führten interne Querelen zur Niederlage der Orcs, und jene, die nicht im Kampf fielen, wurden gejagt und in Gefangenenlagern zusammengetrieben. Einem jungen Sklaven namens Thrall jedoch gelang die Flucht und er schloss sich einer Befreiungsbewegung an, die aus Kriegshäuptling Orgrim Schicksalshammer und anderen freien Orcs bestand. Als Schicksalshammer in der Schlacht fiel, wurde Thrall der neue Kriegshäuptling der Horde und er erbte die gleichnamige Waffe seines Vorgängers, den Schicksalshammer.

Thrall und sein Volk segelten später über das Meer zu dem fernen Kontinent Kalimdor. In den Wäldern des Eschentals konfrontierten der Kriegshäuptling und sein Mentor, Grommash Höllschrei, Mannoroth. Am Ende gab Grom sein Leben, um den Grubenlord zu töten und um den Blutfluch für immer von den Orcs zu nehmen. Es begann für die Orcs ein neues Kapitel: Krieg war nicht mehr die treibende Kraft für ihre Kultur, und sie siedelten sich entlang der Küste Kalimdors an, die Thrall fortan Durotar nannte.

Jahre später kehrten der Kriegshäuptling und viele andere zu den Überresten Draenors zurück, nun als die Scherbenwelt bekannt, um einen weiteren Angriff der Brennenden Legion zu verhindern. Dort traf Thrall auf Garrosh, den Sohn des Grom Höllschrei, und überzeugte ihn, sich der Horde anzuschließen und als Berater nach Azeroth zurückzukehren. Garrosh war einer der großen Heerführer während der Schlachten gegen den Lichkönig in Nordend, und auch wegen seines feurigen Temperaments erlangte er einigen Ruhm.

Zusätzlich zu seinen Pflichten als Anführer der Horde war Thrall auch ein überzeugter Schamane und verfügte über eine enge Verbindung zu den Elementen. Als er mehrere Störungen auf der Elementarebene wahrnahm, wusste Thrall, dass er als Kriegshäuptling zurücktreten und seine Zeit der Untersuchung dieser Störung widmen musste, auf dass Azeroth nicht in Chaos verfallen würde. Bei den ihm zur Verfügung stehenden Optionen war sich Thrall sicher, dass Garrosh der beste Kandidat für den Posten des Kriegshäuptlings war. Doch ist der impulsive, junge Höllschrei weitaus aggressiver als sein diplomatischer Vorgänger. Da der nicht minder jähzornige König Varian Wrynn auf dem Thron von Sturmwind sitzt, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Orcs ihre weit gerühmte Kraft mehr denn je brauchen werden. [2]

Verwandte Themen

Weiterführende Links

Top 10 liste bild 1.png Zur Abstimmung:

Wähle deinen Favoriten!

Welcher der folgenden berühmten Orcs ist dein Favorit?
 
252
 
114
 
43
 
28
 
33
 

Die Umfrage wurde am 14. September 2009 um 07:57 erstellt. Bisher haben 470 Nutzer abgestimmt.

Quellen

  1. wow-europe.com
  2. http://eu.battle.net/wow/de/game/race/orc

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki