FANDOM


Disambig Dieser Artikel behandelt den Paladinorden "Die Silberne Hand". Für die Artefaktwaffe der Heiligpaladine gleichens Namens siehe: Die Silberne Hand (Waffe).

Dieser einst ruhmreiche Paladin-Orden der Silbernen Hand wurde sehr geschwächt, als Uther Lichtbringer sein gewaltsames Ende fand. Nun fragen sich manche, ob noch irgendjemand aus dem Orden am Leben ist, und ob das überhaupt noch eine Rolle spielt. Einige Paladine entsagten nach Uthers Tod allem, was sie gelernt hatten und ließen auf blutgetränkten Boden ihre Ehre zurück.

Beschreibung

Den Rittern der Silbernen Hand wurde ein allgemein mürrischer Charakter nachgesagt. Trotz ihrer immer-präsenten Höflichkeit, machten die Paladine im allgemeinen klar, dass sie Magie als gelegentlich, notwendiges Übel sahen, mit welchem sie zu jeder anderen Zeit nichts zu tun haben wollten.

Einige hatten ziemlich deutlich gemacht, dass sie glaubten dass nach dem Tod eines Magiers, seine Seele in die selbe Grube der Dunkelheit verdammt sein würde, wo auch die mythischeen alten Dämonen hausten.

Herkunft

Die Alonsuskapelle ist der Ort, an dem der Orden der Silbernen Hand seinen Anfang nahm. Die Kapelle scheint gegen die Zerstörung in Stratholme immun zu sein, denn die ewige Flamme der Kapelle gewährt ihr den Schutz des Lichts.

Ränge

  • Knappen - Obwohl viele Knappen der Silbernen Hand danach streben, eines Tages ebenfalls Ritter zu werden, sehen viele es als Ehre an, jemandem zu dienen, der sich selbst vollkommen in den Dienst des Lichts gestellt hat. [1]
  • Ritter der Silbernen Hand - Die Ritter der Silbernen Hand widmen sich ebenso hingebungsvoll ihrem Kampftraining wie ihren täglichen Gebeten. Sie verfeinern ihre Kampffertigkeiten, um die Schwachen und Unschuldigen besser schützen zu können. [2]
  • Schildträgerphalanx - Die meisten Paladine der Silbernen Hand stürmen auf Schlachtrössern in den Kampf, doch sind Schildträger auf den Abwehrkampf spezialisiert und bilden einen undurchdringlichen Schutzwall.

Geschichte

Siehe auch: Geschichte der Ritter der Silbernen Hand

Viele Kleriker des Ordens von Nordhain hatte während des Ersten Krieges ihr Leben verloren, als sie die königlichen Armeen im Kampf gegen die Orcische Horde unterstützten. In dieser schweren Zeit stand der Heilige Orden unter der Führung von Erzbischof Alonsus Faol. Zusammen mit Geistlichen, die den großen Krieg überlebt hatten, baute er den Orden in Lordaeron wieder auf.

Die Kleriker hatten schreckliches erleiden müssen, und Faol erkannte, dass er sie den Gefahren eines Kampfes nicht erneut aussetzten durfte. Er suchte starke und tugendhafte Ritter, um sie in den Wegen des Lichts zu unterweisen. Sein Schüler und Assistent Sir Uther Lichtbringer wurde der Anführer dieser Paladine, wie sie gemeinhin genannt wurden. Den Rittern der silbernen Hand oblag die Aufgabe, die durch Kriegswirren verstreuten Menschen von Lordaeron zu schützen und den Kampf gegen die elenden Orcs anzuführen. So half diese geweihte Gruppe von Mitstreitern, die Länder Lordaerons vor dem Untergang zu bewahren.

Nach Lothars Tod in der Schlacht um die Schwarzfelsspitze, scharte General Turalyon - der erste Ritter Lordaerons, der von Uther Lichtbringer zum Paladin ausgebildet wurde - seine Brüder zu einem erbitterten letzten Angriff um sich. In dieser ruhmreichen, aber schrecklich Schlacht wurden die Orcs von den mächtigen Streitkräften unter General Turalyon und Sir Uther Lichtbringer vernichtend geschlagen.

Der Orden bewahrte auch nach dem Zweiten Krieg den Frieden in Lordaeron, indem er zivile Dispute schlichtete, Aufstände im Keim erstickte und die Internierungslager im Süden des Reiches bewachte. Als die neue Horde begann, die bewachten Lager zu erstürmen und die Orcs aus ihrer Gefangenschaft zu befreien, schickte König Terenas die Ritter der silbernen Hand aus, um den Aufstand der Klans niederzuschlagen - doch die listigen Stämme blieben unauffindbar.

Obgleich es viele Jahre her war, seit das Königreich zuletzt von einem Krieg bedroht wurde, waren die Paladine stets unermüdliche in ihrem Trachten, die Schwachen und Unschuldigen vor dem ständig lauernden Bösen zu schützten. Gerüchten zufolge waren in einigen nördlichen Provinzen eine ganze Anzahl sogenannter „Totenkulte“ entstanden, die den Glauben der Bürger an das Heilige Licht zum Glauben an Ner'zhuls dunklen Schatten pervertieren. Als der Kult der Verdammten die Seuche des Untodes in den Landstrichen und Städten Lordaerons verbreitete, befahl Prinz Arthas - selbst ein Schüler Lichtbringers - die Stadt Stratholme zu „säubern“. Da sich die Ritter der silbernen Hand jedoch weigerten, die unschuldige Bewohner zu töten, wurden sie aus dem Dienst des Königs entlassen. (Quelle: http://wow.gamona.de ).

WoW: Legion

In WoW: Legion bezieht der Orden der Silbernen Hand sein Hauptquartier im Sanktum des Lichts, der Klassenordenshalle der Paladine. Hier repräsentiert er die geeinte Macht des Argentumkreuzzugs, der Hand von Argus, der Sonnenläufer und der Blutritter. [3]

Persönlichkeiten

Rollenspiel

Es gibt zahlreiche Spieler, deren Charaktere Anhänger der Silbernen Hand darstellen oder zumindest einst dem Orden angehörten. Manche dieser Charaktere waren in der Gilde Die Silberhand organisiert.

Quellen

  1. Wowhead: Trupp Knappen
  2. Wowhead: Ritter der Silbernen Hand
  3. Wowhead: Seele des Hochlords

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki