Fandom

Forscherliga-Wiki

Smaragdgrüner Traum

11.138Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentar1 Teilen
  • Auch bekannt als: der Traum, der Schöpfungstraum

Die Titanen schufen den Smaragdgrünen Traum als die ursprüngliche Form des Planeten Azeroth. Der Traum liegt außerhalb der physikalischen Grenzen von Azeroth und ist ein wilder, dichter Urwald: die Welt, die Azeroth ohne die Einwirkung der intelligenten Rassen heute wäre; also ohne Städte, Landwirtschaft, Technologie und Kriege.

Doch bei aller Schönheit des Traums kann seine urzeitliche Wildheit auch tödlich sein. Manche Kreaturen leben nur im Traum und kommen nur selten heraus, wie die Feendrachen oder Pixies.

Hintergrund

Der Zweck des Traums

Der Traum steht unter dem Schutz des grünen Drachenaspektees Ysera. Nachdem die Titanen Azeroth geformt hatten, versetzten sie Ysera in eine ewige Trance und vertrauten ihr die Aufgabe an, von dem Traum aus über ganz Azeroth zu wachen. Daher bewacht der Grüner Drachenschwarm jeden Zugang zum Traum, und sie sehen immer sowohl die reale Landschaft von Azeroth als auch das dazugehörige Traumbild. Diese magische Sehfähigkeit, Traumsicht genannt, ermöglicht es den grünen Drachen, ihre Umgebung in perfekter Klarheit wahrzunehmen, obwohl ihre Augen geschlossen sind.

Im Gegensatz zu Azeroth ist der Traum in erster Linie ein spirituelles Reich, kein physisches. Alle, die den Traum betreten, können ihn bis zu einem gewissen Grad beeinflussen, wenn auch nur für eine begrenzte Zeit: Die grundlegende Struktur des Traumes setzt sich nach einiger Zeit unausweichlich wieder durch. Selbst Ysera kann den Traum nicht permanent verändern, selbst wenn sie dies wollte, was nicht der Fall ist. Sie kontrolliert den Traum nicht; im Gegenteil, es wäre näher an der Wahrheit zu sagen, dass der Traum sie kontrolliert. Mit dem Traum als unbestechlicher Messlatte reguliert sie die Strömungen und Gezeiten der Natur und den Evolutionspfad der Welt selbst.

Selbstwahrnehmung innerhalb des Traums

Emerald Dreamway Loadingscreen.jpg

Der Smaragdgrüne Traumweg (WoW: Legion)

Die Geschöpfe von Azeroth können den Traum entweder körperlich betreten oder über ihre Träume, wie der Name dieses Reiches besagt. Wenn der Geist eines Individuums den Traum besucht, lässt er den Körper zurück. Doch das Individuum manifestiert sich dort in seiner Traumform, die normalerweise ebenso aussieht und sich genauso verhält wie sein physischer Körper.

Daher geht die Bewegung innerhalb des Traums für die meisten Wesen ganz normal vor sich, trotz der rein spirituellen Natur des Traumes. Diese Regeln gelten allerdings nicht für ausreichend begabte und erfahrene Druiden, die dazu in der Lage sind jenseits der physischen Realität zu sehen.

Diese Druiden können sich im Traum auf ungewöhnliche Weise fortbewegen (zum Beispiel extrem schnell laufen, sich durch massive Gegenstände hindurchbewegen oder fliegen). Zwar ist es außergewöhnlich selten, dass solche Fähigkeiten bei Nicht-Druiden beobachtet wurden, aber es ist durchaus möglich.

Charakteristische Merkmale des Traums

Alle Träumer können den Traum bis zu einem gewissen Grad und für kurze Zeit beeinflussen. Doch außer den Titanen konnte ihn kein lebendes Wesen je permanent verändern. Er hat seine eigene Ökologie und eine Reihe von Bewohnern, sowohl mit als auch ohne Intelligenz.

Die Zeit ist im Traum ohne Bedeutung. Daher haben die grünen Drachen, die den Großteil ihrer Zeit im Traum verbringen, eine enorm lange Lebensdauer. Besonders Yseras Partner kommen meist nie aus dem Traum heraus und sind de facto unsterblich, wie alle anderen, die auf Dauer im Traum leben.

Da die Titanen eine Menge Arbeit in die Perfektionierung der Form Azeroths investieren, ist der Smaragdgrüne Traum nicht eine einzelne, perfekte Vision, wie Azeroth aussehen sollte. Der fertige Plan war das Ergebnis vieler vorhergegangener, fehlerhafter oder unfertiger Entwürfe. Daher besteht der Traum aus vielen einzelnen Lagen, jeweils eine für jeden früheren Entwurf. Diese älteren Lagen des Traums waren oft unvollendet und daher kleiner und eingeschränkter als der fertige Traum.

Besondere Orte innerhalb des Traums

Einige besondere Orte unterscheiden den Traum von Azeroth welcher bis auf diese Ausnahmen ein Ebenbild seines Zwillings ist.

  • Das Auge von Ysera: Das Auge von Ysera ist das Zuhause des großen grünen Drachen und ihres Schwarms, welcher über die Täler mit Weisheit wacht. Das Tal, welches sich in der Mitte eines Kreises grüner Hügel befindet, ist ein fruchtbares Feld mit zahlreichen farbenprächtigen Blumen und saftigem grünem Gras. Im Zentrum erhebt sich eine große goldene Kuppel, umgeben von kleineren Kuppeln ähnlicher Beschaffenheit. Dies sind die Gebäude Yseras und des grünen Drachenschwarms und wohl die wenigen Gebäude, welche sich überhaupt im Traum befinden. Obschon man jegliche Position innerhalb des Smaragdgrünen Traums mit einer Position auf Azeroth selbst gleichsetzen kann, ist dies für das Auge von Ysera nicht möglich. Möglicherweise bewegt sich das Auge, doch was auch immer der Grund für diese Diskrepanz ist, so ist es dem Reisenden nicht möglich, den Traum zu betreten und in dem Auge Yseras zu landen. Das Auge selbst wird vom grünen Schwarm strengstens bewacht und als Heiligtum angesehen. Nur wenige Besucher erhielten jemals die Erlaubnis, das Tal zu betreten und noch weniger erblickten die Kuppeln und überlebten, um davon zu berichten. Kein Aussenstehender hat jemals mit Ysera innerhalb der großen Kuppel gesprochen, ein Eintritt ist auch magisch nicht möglich.
  • Der Smaragdgrüne Alptraum: Der Smaragdgrüne Traum ist nicht durchgehend perfekt. Der Alptraum, wie die Störungen des Traumes von seinen Anwohnern genannt werden, ist mehr ein Effekt denn ein Ort, welcher sich durch den Traum bewegt. Der Himmel über dem Alptraum ist stetig bewölkt, was zu einer tristen Umgebung führt, welche alles schwächt und abtötet, was sie berührt... Weiterlesen.

Geschichte des Traums

Der Erste Weltenbaum

Nach dem Krieg der Urtume ließen drei der Drachenaspekte den Weltenbaum Nordrassil wachsen, direkt über dem neuen Brunnen der Ewigkeit, und Ysera verband Nordrassil mit dem Smaragdgrünen Traum. Diese Verbindung war in erster Linie dafür gedacht, einen erneuten Missbrauch des Brunnens und eine Zunahme seiner Kräfte zu verhindern. Die stabilen Energien des Traums haben einen beruhigenden Einfluss auf die chaotischen Kräfte des Brunnens. Zudem ermöglicht Nordrassils Verbindung zum Smaragdgrünen Traum den Druiden von Azeroth auch einen einfachen Zugang zum Traum.

Seither versinken alle Druiden für eine gewisse Zeit in eine Art Winterschlaf, während ihr Geist die Pfade des Traums entlangschreitet. Diese Schlafperioden sind keine physische Notwendigkeit, sondern eher eine Verschmelzung der Druiden mit dem Smaragdgrünen Traum. Durch den Traum lernen die Druiden mehr über die Welt der Natur, und Druiden können immer Neues dazulernen, selbst von einem simplen Grashalm.

Während des Dritten Krieges luden die Druiden den Weltenbaum Nordrassil mit der Unsterblichkeit der Nachtelfen und der Energie zahlloser Nachtelfengeister auf. Nordrassil entlud die gesammelte Energie in einem gewaltigen Schlag, der den Dämonenlord Archimonde tötete, den Krieg beendete und die Niederlage der Brennenden Legion besiegelte. Obwohl Nordrassil diese Belastung überlebte, verloren die Nachtelfen durch ihr nobles Opfer ihre Unsterblichkeit und ihren einfachen Zugang zum Smaragdgrünen Traum. Daher können heute nur noch sehr wenige Druiden in den Traum gelangen.

Der Zweite Weltenbaum

Der Druide Fandral Hirschhaupt war sich sicher, dass die Unsterblichkeit der Nachtelfen unschwer wiederhergestellt werden könnte. Er schlug vor, einen zweiten Weltenbaum wachsen zu lassen, obwohl die Drachen keinerlei Anzeichen erkennen ließen, dass sie den Elfen dabei helfen würden. Der Erzdruide Malfurion Sturmgrimm lehnte rundweg ab. Er argumentierte, ohne den Segen der Drachenaspekte würde dieser neue Baum nur eine Monstrosität.

Nachdem Malfurion Sturmgrimm in ein rätselhaftes Koma fiel, wurde Fandral Hirschhaupt der Anführer aller Druiden auf Azeroth. Seine erste Amtshandlung als Erzdruide war es, den restlichen Zirkel des Cenarius zu überreden, den zweiten Weltenbaum wachsen zu lassen, den sie Teldrassil nannten. Teldrassil hat weder eine Verbindung zum Traum noch eine zum Brunnen der Ewigkeit. Im Gegensatz zu Fandrals Hoffnung hat der neue Weltenbaum den Nachtelfen ihre Unsterblichkeit nicht zurückgebracht.

Aufsteigende Finsternis

Etwas Schreckliches ist in den Traum eingedrungen: Der Smaragdgrüne Alptraum. Vier grüne Drachen, einst stolze Leutnants von Ysera, sind wahnsinnig geworden und ihre edlen Körper wurden fast bis zur Unkenntlichkeit entstellt. Auch die Kräfte dieser Drachen sind entstellte und böse Parodien ihrer früheren Fähigkeiten. Was aber am schlimmsten ist, diese Drachen scheinen ihren Zorn und ihre Frustration an den Wesen von Azeroth auszulassen.

Bisher haben weder Druiden noch die Drachen herausfinden können, woher dieser Alptraum kommt. Eines aber ist gewiss: solange der Alptraum Finsternis in den Smaragdgrünen Traum bringt, werden die verdorbenen Drachen ihren Vernichtungsfeldzug fortsetzen und Terror und Wahnsinn in der Welt verbreiten. [1]. Lies mehr zum... Smaragdgrünen Alptraum.

Quellen

  1. Blizzard Entertainment

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki