FANDOM


Das Gebiet der mächtigen Klippen der Nordostküste des Kontinents Nordend, die spitz und bedrohlich aus den Felsen ragen, sind als die Sturmgipfel bekannt. Das liegt einerseits an den schneidenden Winden, welche die Klippen in einzelne herausragende Spitzen zerschnitten haben, andererseits an den Riesen, die hier leben, denn es ist die Heimat der Sturmriesen.

Beschreibung

Unzählige Geheimnisse warten dort, doch die Riesen mögen keinen Besuch und zeigen das leider auch sehr deutlich. Hier liegt auch Uldur, eine Stadt geschaffen von den Titanen selbst. Die ganze Stadt und besonders der mysteriöse Tempel der Stürme, wird von Kristallgolems bewacht. Doch auch die restlichen Sturmgipfel sind gefährlich. Yetis sind ständig auf der Suche nach frischer Beute und die mächtigen Magnataur werden versuchen, einen jeden zu zerschmettern, der ihren Weg kreuzt.

Das Erbe der Titanen

Die Sturmgipfel waren einst Sitz von 6 titanischen Behütern, denen 6 Tempel auf den Gipfeln der höchsten Berge erbaut wurden. Diese Hüter waren:

Doch längst sind diese Tempel verlassen. Der Tempel des Lebens wurde sogar völlig zerstört. Von den meisten der einstigen Behütern findet sich keine Spur mehr in den Sturmgipfeln. Ihr Verbleib ist ein Mysterium, genauso wie das, was in den Tempeln geschah.

Die Verbannten von Ulduar

Die Sturmgipfel sind faszinierend, aber hier findet man mehr als bloß Titanenruinen. Jeder, der hier lebt, muss die Bedrohung durch Loken und seine Diener ertragen. Er hat seine Lieblingsdiener, die Eisenzwerge, auf einen brutalen Feldzug gegen alle Kreaturen aus Stein geschickt und die Irdenen aus Ulduar verbannt. Bergfels' Zuflucht wurde zu einer ihrer letzten Rückzugsgebiete. [1]

Galerie

Quellen

  1. Quest [80]: Die Verbannten von Ulduar

Anmerkungen

  1. Es gibt bisher keine gesicherte Aussage im Spiel World of Warcraft, dass der Tempel der Weisheit definitiv Loken zuzuordnen ist. Jedoch findet hier der finale Kampf zwischen Loken und Thorim statt. Und es ist die einzige Kombination die noch verbleibt, nachdem die Zuordnung der restlichen Tempel in diesem Gebiet zu den jeweiligen Hütern eindeutig bestätigt wurde.