FANDOM


Der Stamm der Moosschinder hat sich nach den Trollkriegen vom Stamm der Amani abgespalten und entschied sich, diesen Bereich von Lordaeron komplett zu verlassen, doch die Menschen setzten den Waldtrollen weiterhin zu. Als der Zweite Krieg ausbrach, waren die Moosschinder aus weiten Teilen der Länder ihrer Vorfahren vertrieben worden. Wie alle Waldtrolle schlossen sie sich während des Zweiten Krieges unter Führung von Zul'jin der Horde an. Nach der Niederlage der Horde verschwand Zul'jin, und die Waldtrolle verließen ihre orkischen Verbündeten. Aus Enttäuschung über das Versagen der Horde beschlossen die Moosschinder, sich in Zukunft von solch unfähigen und unbesonnenen Verbündeten fernzuhalten.

Hintergrund

Stattdessen konzentrierten sich die Trolle darauf, die Menschen daran zu hindern, ganz Lordaeron zu überrennen. Als die Seuche des Untodes begann, sich über das Land auszubreiten, konnten sich die Moosschinder das aufblühende Chaos zu Nutze machen. Da die Seuche nur dafür geschaffen war, menschliche Wesen in Untote zu verwandeln, brachen die Verteidigungslinien der Menschen bald zusammen, und dem Stamm der Moosschinder gelang es, einige ihrer früheren Gebiete zurückzuerobern. Seitdem hat die Seuche vom Land ihren Tribut gefordert. Das von den Trollen besiedelte Gebiet bildet jetzt die nordöstliche Grenze der Östlichen Pestländer. Die Pflanzen dort sind zwar nicht untot, aber krank und welk. Trotz dieser alptraumhaften Bedingungen sind die Trolle nicht bereit, das gerade zurückeroberte Land aufzugeben.

Eine große Gruppe von Jägern der Moosschinder verließ ihre Siedlung vor einiger Zeit auf der Suche nach lebendem Wild, um ihr Volk zu ernähren. Die Jagd führte sie in Gebiete fern der Heimat, da viele Tiere von der Seuche betroffen waren. Schließlich fanden die Jäger einige Tiere, die gesund schienen, und erlegten sie. Aus einem Teil der Beute bereiteten die Trolle ein Festmahl, mit dem sie die erfolgreiche Jagd feierten. Leider ahnten die Jäger nicht, dass ein mächtiger Lich die Tiere absichtlich verändert hatte. Alle Lebewesen, die Fleisch dieser Tiere zu sich nahmen, würden in Untote verwandelt werden und mussten danach dem Willen des Lichkönigs gehorchen. Auf Befehl des Lichs errichteten die meisten der untoten Trolle eine Operationsbasis im Südwesten der östlichen Pestländer – Das Tiefengewölbe.

Neuere Berichte über die Moosschinder zeichnen ein grauenvolles Bild der nachfolgenden Ereignisse. Nahe des Dorfes wurde eine große Zahl neuer Gräber ausgehoben und mehrere untote Trolle wurden gesichtet, die sich zwischen ihren ahnungslosen Artgenossen versteckten. Sollten die Moosschinder sich nicht besinnen und aus den östlichen Pestländern fliehen, wird wohl der gesamte Stamm in Untote verwandelt werden. [1]

Gegenstände

Persönlichkeiten

Spitzel Hameya

Auf der Reise nach Zul'Mashar aßen seine Geschwister und er verdorbenes Fleisch, und sie veränderten sich. Sie sind infiziert. Er spürt bereits die Worte des Lichs, der ihn bedrängt, dass er nach Zul'Mashar gehen und noch mehr von seinem Volk infizieren soll. Er kann nicht widerstehen, daher verfasste er eine Schriftrolle, ehe es um seine Willenskraft geschehen ist. Sein verzweifelter Brief bot jedem eine Belohnung, der ihn töten würde, bevor er sein Ziel erreichte. Doch anscheinend war es niemandem gelungen, Hameya rechtzeitig aufzuhalten, und er hatte den grausigen Auftrag des Lichs erfolgreich ausgeführt.

Zaeldarr der Ausgestoßene

Zaeldarr der Ausgestoßene ist ein untoter Troll im Tiefengewölbe in den Östlichen Pestländern.

Quellen

  1. http://www.wow-europe.com/de/info/story/trolls/foresttribes.html#mossflayer

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki