Fandom

Forscherliga-Wiki

Unterschiede

11.146Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare0 Teilen
Qsicon Exzellent.svg Dieser Artikel wurde am 03. April 2017 als Spotlight der Woche vorgestellt.

„Unterschiede“

Eine Kurzgeschichte von: Kayezar, Vereinigung der Aspekte

"Für die Horde!" bellt das Kriegsgeschrei eines mächtigen Orcs und hallt von den Eisigen Gletschern des Alteracgebirges wider. Kayezar sieht, seinen Raptor zu größerer Schnelligkeit peitschend kurz über die Schulter. Aus der Festung von Hauptmann Galvangar kämpfen sich Flammen ihren Weg durch das durchnässte Holzdach. Schemen einer Unmenge von Feinden zeichnen sich im Eingang ab. Kayezar war klar, welche Massen diese Festung erstürmt hatten und brauchte nicht länger hinsehen. Er drehte seinen Kopf wieder nach vorne, Kleine Hagelkörner und Schneeflocken prasselten in das Gesicht des Trolles. Seine Augenhöhlen wurden kalt, da sich in ihnen eisiger Schlamm festsetzte. Der Berserker fokussierte sein Ziel, den Steinbruchbunker. Aus dem kleinen Spalt in gut fünf Metern Höhe schossen Zwerge, Nachtelfen und Menschen auf die anstürmende Horde.

Kayezar befand sich in ihr. Noch waren sie in der relativen Sicherheit einiger Bäume. Einige reiteten kampflüstern voraus, doch Kayezar musste sich erst vorbereiten. Der Krieg kam ihm vor, als würde er in Zeitlupe an ihm vorbeiziehen, als er sich auf seinen Gott besann. Gezielt griff er in seine Tasche, nahm eine kleine Apparatur, an der ein rot-befülltes Fläschchen befestigt war in die Hand, legte es an seine Halsschlagader an und gab sich eine Injektion. Blitzschnell breitete sich Hitze in seinen Muskeln, in seinem Gehirn, in seinem Magen aus und sein Herz schien den Rhythmus der Alliierten Bunkerverteidiger anzunehmen. Schnell steckte er die Apparatur in seine Tasche zurück und gab sich dann der Wirkung hin. Wie gewaltige mentale Krämpfe durchzog Kayezar herrlicher Schmerz, ein innerer Schrei, mit fokussierter Brutalität packte er seinen mächtigen Zweihänder auf dem Rücken und schwang ihn nach vorne. Ohne irgendeine motivierende Floskel zu verwenden stimmte der Berserker wild und ungezügelt mit schrillem Gekreische und Gegurgel in den Singsang der Horde ein.

Unendlich viele hasserfüllte Gedanken durchfluteten den Verstand zuerst. Als der Raptor auf den Bunker zustürmte, musste der Krieger sich zunächst konzentrieren. Zuerst riss er sein Maul weit auf und schrie so laut, so wild und so brutal er nur konnte, dann biss er seine Mahlzähne so fest er konnte zusammen und wollte mit seinen Kiefermuskeln seinen Kopf sprengen. Ein schattenhafter, bösartiger Schmerz durchfuhr ihn und peitschte ihn zu mörderischer Vernunft und dann nahm er seine Umgebung wieder wahr.

Um ihn herum explodierte der Schnee und sein Raptor scheute auf. Das Schwert ließ er an einer Seite nach unten Hängen und dann zog er die Zügel an, um den Raptor vor den Flammen vor ihm zurückzuhalten. Vor den Füßen seines Reittieres zischten Pfeile und Kugeln in das Eis. "RATAMAHATTA!" Zischte es aus der Kehle des Trolles. Kurz blickte er um sich, die anderen Reiter der Horde wichen nach Leibeskräften dem Kugelhagel aus, doch einige wurden von den Pyroschlägen und Feuerbällen von Magiern zerfetzt, die den Schützen des Bunkers zu Hilfe geeilt waren. Andere vertrockneten in sekundenschnelle, die Augen zerliefen, die Haut löste sich auf und entblößte darunter grünes, wässriges Fleisch. Untote verwandelten sich mitsamt ihrer finsteren Streitrösser in grünen Faulschlamm. Der Gestank von Tod, Verwesung und verbranntem Fleisch lag dick auf dem Kriegsfeld.

Kayezar stachelte seinen Raptor dazu an, zur Seite auszuweichen und sich Haken schlagend langsam vorzuarbeiten. Immer wieder taten sich Detonationen vor, neben, hinter dem Krieger auf. Finstere Stimmen und donnerndes Brüllen durchschnitt die Luft. Die Hordischen Krieger waren nah genug an diese kleine, trutzige Bastion der Allianz herangerückt. Die Schamanen der Horde sprangen von ihren Reittieren und gurgelten ihre Gebete zu den Elementen. Gleißende Blitze schlugen in die dicken zwergischen Mauerwerke ein.

Der schattenhafte Instinkt nahm heilende Kräfte um sich wahr. Priester, Druiden, Schamanen und Blutritter kämpften sich durch die Asche, das Blut und unterstützten ihre Kameraden. Sich blitzschnell umschauend fing Kayezar die Schattenmacht von Hexenmeistern und Priestern auf, die einen Verteidiger des Bunkers nach dem anderen zu Tode quälten. Scharfschützen verwandelten Schädel und Brustkörbe in blutige Pfützen an den Bunkerwänden. Doch immer noch stand der Bunker standhaft da und bot der Allianz einen viel zu guten Schutz. Die Feuerkraft der Horde reichte nicht aus, um den Bunker zu erobern, dessen war sich jeder bewusst. Die Magie flirrte durch die Luft, eissplitter stoben an Kayezars Gesicht vorbei und ließen ihn schmerzerfüllt aufkreischen. Die Fußtruppen der Horde mussten sich bis zum Eingang vorarbeiten. Seile, Leitern oder dergleichen finden an den glatt gearbeiteten Zwergenfassaden keinen Angriffspunkt.

So sprang Kayezar schnell von seinem Raptor ab und scheuchte diesen in den sichereren Hintergrund, um besser durch das Getümmel waten zu können. Der Feuerschutz durch Jäger, Hexer und Magier bereitete der Infanterie, zu der auch der Berserker gehörte, den Weg zum Fuß des Bunkers, wo man im Feuerschatten stand und sich zum Tor vorarbeiten konnte. Als Kayezar am Sockel des Bollwerks ankam, drückte er sich sofort dicht an den kalten Stein, sein Schwert immer noch fest in der Hand. Es hatte sich bereits ein mittlerer Trupp bulliger, grimmiger Krieger und Kriegerinnen zusammengerottet. Um den Kriegslärm zu übertönen musste derjenige, der sich hier wohl zum Kommandanten erklärt hatte, laut kreischen. Eine untote, vermummte Schurkin mit zwei großen, brutalen Kriegsklingen spornte ihre Kameraden durch ihre brutale, unheilige Stimme an "Wir arbeiten uns auf mein Zeichen zum Engpass zwischen dem Berg und dem Bunker durch. Dort haltet ihr die Stellung", sie zeigte auf einen furchtlos dreinblickenden Haufen, der sich offenbar gut kannte, da sie sich gegenseitig grimmig angrunzten, "die anderen kommen mit mir und stürmen in den Bunker! Tötet alles und jeden! Danach ist der Weg frei für die Horde! LOS LOS LOS! LASST KEINEN AM LEBEN!" kreischte die kleine Gestalt so schrill, dass es einem das Mark erschütterte.

Und schon peitschte sich die Horde gegenseitig brüllend, kreischend und fauchend voran. Zwischen dem Feuerschutz und Kayezars Truppe explodierte wieder das Eis und prasselte hart gegen die Soldaten. Der Berserker quetschte sich so dicht es ding gegen die Mauer, vor ihm wurde ein untoter Krieger zwischen den stampfenden Soldaten eingekeilt und gegen die Mauer geschliffen, wobei er eine grün-graue Spur an der Mauer hinterließ.

Kurzerhand riss Kayezar diesen zu sich und klopfte ihm aufmunternd auf die Schulter. "Mein Gott möge dich schützen." flüsterte er und ihm wurde dafür durch ein kleines, kurzes Nicken gedankt. Dann war der Trupp angekommen. Rechts erhob sich ein unzugänglicher Teil des Gebirges und bildete so zusammen mit der Bunkermauer eine Schlucht, die zu halten sich der Trupp aus etwa einem Dutzend Orckrieger ausbreitete. Einige schossen, während sich die anderen aufstellten, totbringende Pfeile und Geschosse in Richtung des Bunkers. Die anderen, Schamanen und Krieger, warfen sich einem angreifenden Trupp Menschenreiter entgegen. Die Schamanen grölten donnernd zum Himmel und versetzten so den ganzen Trupp in Raserei. Die Orcs rissen die Reiterstaffel herab und zerschlugen Gesichter, Hufe, Beckenknochen.

Trotz dieser Kampfesstärke war allen klar, dass sie die Stellung nicht ewig halten konnten. Und so erhoben die restlichen Soldaten noch einmal mit aller Kraft schreiend ihre Waffen und rasselten sie aneinander, bevor sie als mörderischer Strom hineinflossen. Ein halbes Dutzend Taurischer und Orcischer Brecher quetschten sich durch den engen Eingang und drückten die Verteidiger, die sich verschanzt hatten, zurück. Jetzt war der Moment für Kayezar. Mit einem gewaltigen Adrenalinschub klärte sich für ihn die ganze Welt auf. Zusammen mit einigen anderen Trollen, Orcs und Untoten stürzte er sich ins Gemetzel. Einige Schurken tauchten hinter, zwischen oder neben den Reihen der zusammengestauchten Alliierten auf und zerfetzten Eingeweide, brachen Genicke und stachen Augen aus. Kayezar und andere Berserker quetschten sich zwischen den größeren, schwerfälligeren Kriegern hindurch. Einige Untote krochen zwischen den Beinen der Tauren und hackten auf die rutschenden, stampfenden Beine der Feinde ein.

Kayezar, der mit einem mörderischen Satz zwischen die Schultern zweier Tauren gesprungen war, um sich, auf diese stützend, von Oben herab seiner Mordlust hinzugeben, sah, wie immer wieder vereinzelte Gegner stürzten, von seinen Untoten Gefährten überrascht. Nun verschärfte sich sein Blick. Hinter ihm positionierten sich einige Bogenschützen und Magier. Das offene Treppenhaus war gespickt mit alliierten Soldaten, welche von den hordischen Fernkämpfern aufs Korn genommen wurden. Diese ignorierend stieß Kayezar immer wieder mit seinem langen Zweihänder in die Reihen der Allianz, welche immer weiter zur ersten Treppe zurückgedrängt wurden. Ein Bolzen verfehlte den Kopf des Berserkers nur knapp und traf einen taurischen Riesen in den Hals.

Die kurze Schwäche dieses Kriegers erkennend warf sich ein dick gepanzerter Gnomenkrieger gegen seine Brust und stieß seinen Kriegsspeer mit aller Wucht in dessen Brustkorb. Ein lautes Knirschen zeugte vom Bersten der Knochen, woraufhin der fellige Riese nach hinten umfiel und der Allianz eine klaffende Wunde in der Schlachtlinie der Horde offenbahrte. Fluchend fiel Kayezar fast zu boden, da der Taure, auf den er sich gestützt hatte, nun gefallen war. Sofort hatten zwei menschliche Kriegerinnen die Situation genutzt und waren in die Lücke gesprungen. Kayezar stellte sich vor sie, um die Fernkämpfer und die nachrückenden Krieger zu schützen und stürmte sie wild an. Die erste Frau parierte den Angriff des Trolls, während die zweite mit ihrer Streitaxt nach seinem Oberschenkel hackte. Doch Kayezars Wutanfall überraschte die Frauen und so rannte er die Parade einfach nieder und schleuderte die Kriegerin in die offene Waffe eines ihrer Verbündeten. Die Streitaxt hackte in den Stein, was Kayezar die Zeit gab, der Frau mit einem gezielten Stoß mit seinem breit gespreizten Kriegsschwert den Kopf samt Helm abzutrennen.

Rotes, dampfendes Blut sprudelnd sackte der drahtige Körper in sich zusammen und der Kopf rollte unter einen Taurenhuf, den er zum wanken brachte. Großes Brüllen erfüllte den Raum kurz, als der Taure zornig um sein Gleichgewicht kämpfte. Die Lücke, die der nun tote Taure entblößt hatte, füllte sich wieder mit hordischen Legionären, doch noch eine Lücke sollte sich nicht auftun und so stützte Kayezar den taurischen Brecher, damit dieser weiterkämpfen konnte. Die Verteidigung der Allianz gab nach. Die einzige Verteidigungslinie der Allianz zerbrach und so war die Brücke frei für die übrigen Soldaten der Horde. Wutschäumend mit roten Augen und wie von sinnen schob sich der mordlüsterne Pulk die gewundene Treppe nach oben. Die ersten wurden kurz schwer getroffen, doch schnell war die Distanz zu den Schützenstellungen überwunden und die restlichen Alliierten wurden zerhackt, zerfetzt, gegen Wände geschmettert und aus dem Bunker geschleudert.

Mit freudigem Grunzen stimmte Kayezar in die Tötungslust seiner Kameraden ein, als plötzlich eine große Explosion eine Säule des Bunkerdachs zum Einstürzen brachte. Orcs, Untote, Blutelfen, Tauren und Trolle wurden zerfetzt und regneten in Stückchen auf ihre Freunde und Kameraden. Die Bresche, die dadurch in die Schlachtreihe gerissen wurde, zeigte die Ursache der Explosion. Kayezar fasste sofort einen Entschluss. Die Fernkampfunterstützung von außen war von der alliierten Armee eingekesselt und abgeschlachtet worden. Zähnefletschend hielt ein Draeneischer Paladin den Kopf eines mächtigen Orchexers nach oben und bellte Befehle. Sofort wurden Feuerbälle und tödlichere Geschosse auf die Ahnungslosen Hordenkrieger geschleudert. So schnell er konnte, kämpfte sich Kayezar in das Innere des Bunkers zurück und zu einer Seite des Bunkers, von wo aus man den Eingang beobachten konnte. Dort sah er noch, wie dem letzten Orc der Truppe, die den Eingang bewachen sollte, der Kopf von einer Nachtelfischen Kriegerin gespalten wurde und eine kleine Vorhut nun in den Bunker vorrückte.

"Alle mir folgen!", Donnerte es schrill aus der trollischen Kehle, "Wir sind eingekesselt! Wir müssen den Bunker verlassen!" Immer mehr Soldaten der Allianz bahnten sich ihren Weg durch den engen Bunkereingang. Sich hektisch umsehend bemerkte er, dass sich keiner für seine Warnung interessierte. Es schoss ihm noch kurz ein Gedanke durch den Kopf "Möge Hir'eek ihnen ihre Dummheit verzeihen", ehe er sich von der Bunkeröffnung wegdrehte. Die hordischen Krieger stürmten wieder in das Bunkerinnere, um sich den Angreifern zu stellen. Diese hatten bereits eine effektive Schlachtreihe aufgestellt und rieben den wilden, ungewollt verzweifelt wirkenden Haufen langsam aber sicher auf. Das Obere Geschoss des Bunkers war nun so gut wie leergefegt. Auf dem Boden lagen die vielen Leichen der Horde und der Allianz, zerfetzt, verstümmelt, entsetzt blickend, noch keuchend, schreiend, sich verzweifelt Eingeweide in die Bauchhöhle drückend.

Kayezar musste dies alles hinter sich lassen. Am anderen Ende des Bunkers entstand wieder eine große Explosion. Das ständige hin und her in diesem von den Göttern verlassenen Schlachtfeld schulte den Berserker gut in der Orientierung und so wusste er sofort, auf welche Seite des Bunkers er rennen musste, um dort anzugelangen, wo er hinwollte. Er warf den zurückbleibenden Truppen, die in einer langen Schlange schon wieder fast zu den oberen Stufen der Treppe zurückgedrängt worden waren, einen letzten Blick zu und traf damit die hasserfüllten Augen der untoten Schurkin mit der großen Motivationskraft. Ihre fahl leuchtenden Augen blickten zornig zum Berserker, der sich abwandte, sein Schwert geschickt auf seinen Rücken schnallte und aus dem Bunker in das Geäst eines nebenstehenden Baumes sprang. Die Untote verschwand aus dem Blickfeld des Trolls. Dieser wand sich zwischen den Ästen so schnell wie möglich nach unten.

Er war nun auf der Seite des Bunkers, die dem Berg abgeneigt war. Von hier aus rutschte er einen kleinen Abhang hinunter auf eine große, weite Fläche, die momentan, da sich die Schlacht in dieser Gegend auf den Bunker konzentrierte, relativ ruhig war. Er pfiff geübt seinen Raptor herbei, der daraufhin aus einem naheliegenden Geäst aufsprang und auf seinen Herren zuspurtete. Wie sich selbst hatte er auch ihn darauf trainiert, Unterschiede zu erkennen... wann es sich zu sterben lohnt und wann nicht. Diesen Gedanken kurz wälzend schwang sich der trollische Krieger auf den Rücken seines Reittieres und entfernte sich vom Bunker.

Als er kurz über die Schulter sah, sah er ihn in Flammen stehen. Die Allianz metzelte gerade den letzten Rest seiner Truppe ab. Die gequälten Augen der untoten Schurken leuchteten nur noch kaum merklich in dem kopfüber aus dem Bunker fallenden Leichnahm. Kayezar lebte noch, um seinem Loa weiterhin gut zu dienen.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki